Türkei | Einer von mehr als 100 inhaftierten Journalisten

Amnesty International fordert Deniz Yücels Freilassung

Kann nun wenigstens von seiner Liebsten in der Zelle besucht werden: der deutsch-türkische Journalist und Korrespondent der Tageszeitung "Die Welt", Deniz Yücel, hat im Gefängnis ausserhalb von Istanbul Dilek Mayatürk geheiratet. (in einer Aufnahme vom Juli 2016)
1/1

Kann nun wenigstens von seiner Liebsten in der Zelle besucht werden: der deutsch-türkische Journalist und Korrespondent der Tageszeitung "Die Welt", Deniz Yücel, hat im Gefängnis ausserhalb von Istanbul Dilek Mayatürk geheiratet. (in einer Aufnahme vom Juli 2016)
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Ein Jahr nach der Festnahme von Deniz Yücel hat Amnesty International die Türkei zur umgehenden Freilassung des "Welt"-Korrespondenten aufgefordert. "Diese andauernde Untersuchungshaft ohne Gerichtsverfahren kommt einer Strafe ohne Verfahren gleich und ist menschenrechtswidrig", kritisierte Markus Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland, am Dienstag.

Yücel sei einer von mehr als 100 in der Türkei inhaftierten Journalisten, deren Berichte und Kommentare der türkischen Regierung offensichtlich ein Dorn im Auge seien. "Die freie Presse sitzt in der Türkei in Haft", erklärte Beeko.

Er rief Regierungen aller Länder dazu auf, "die umgehende Freilassung Deniz Yücels und der anderen Journalisten einzufordern und die Türkei an die Einhaltung der Pressefreiheit zu erinnern".

Anlässlich des Jahrestages von Yücels Festnahme am Mittwoch übte der Chef der Partei Die Linke, Bernd Riexinger, scharfe Kritik an der deutschen Regierung. Er warf ihr eine "devote Haltung" gegenüber dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor, der einen "Krieg gegen die Freiheit" führe.

Das sei ein viel grösserer Skandal als die Inhaftierung Yücels, erklärte Riexinger. Die Bundesregierung liefere deutsche Waffen in die Türkei, während dort mit Yücel Tausende unschuldig im Gefängnis sässen.

Die Inhaftierung von insgesamt sechs Deutschen aus politischen Gründen belastet seit Monaten die deutsch-türkischen Beziehungen. In einer Stellungnahme an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte hatte die Bundesregierung die anhaltende Inhaftierung Yücels vor wenigen Wochen als ungerechtfertigt kritisiert.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Kostenlos für WB-Abonnenten | Ratgeberträff vom 29. Mai 2018

Erste Hilfe, was ist zu tun in Notfällen

Die Veranstaltung findet im 1815.träff in Glis statt.

| Nadine Elsig ist Samariterlehrerin und Kursleiterin im Samariterverein Brig-Glis. Als Kursleiterin [...]

Heute im WB

Walliser Bote

Abo "Digital" zum Vorzugspreis

Digitaler Lesegenuss - täglich ab 5.00 Uhr

| Nur für kurze Zeit: Abo "Digital" während 4 WOCHEN zum Vorzugspreis von CHF 9.90. [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Luena Pereira Condeço PintoDiana FilipovicGinevra Vinciguerra
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Vifra 2018

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Das Gerangel um Zuschauerzahlen

1815.ch | Wie wenig man offiziellen Zuschauerzahlen an Sportveranstaltungen trauen kann, ahnt man spätestens, [...]

Walliser Bote - Newsletter

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31