Migration | Kinder von illegalen Einwanderern sollen weiterhin vor Abschiebung geschützt werde

Erneuter Rückschlag für Trumps Einwanderungspolitik

US-Präsident Donald Trump hat mit seinen Plänen zur Verschärfung der US-Einwanderungspolitik vor Gericht eine weitere Niederlage erlitten (Archivbild).
1/1

US-Präsident Donald Trump hat mit seinen Plänen zur Verschärfung der US-Einwanderungspolitik vor Gericht eine weitere Niederlage erlitten (Archivbild).
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

US-Präsident Donald Trump hat mit seinen Plänen zur Verschärfung der US-Einwanderungspolitik vor Gericht eine weitere Niederlage erlitten. Ein Bezirksrichter in Brooklyn entschied, dass das Daca-Programm, das Hunderttausende als Kinder illegal ins Land gekommene Einwanderer vor einer Abschiebung schützt, vorerst nicht wie von der Regierung geplant im März enden darf.

Ähnlich hatte im Januar ein Bezirksrichter in San Francisco geurteilt. Die US-Regierung will die Entscheidung anfechten. Der Oberste Gerichtshof entscheidet voraussichtlich am Freitag, ob er den Berufungsantrag zulässt.

Trumps Vorgänger Barack Obama hatte Daca 2012 per Dekret ins Leben gerufen. Trump erklärte im September, er werde das Programm im März beenden. Die oppositionellen Demokraten und Bürgerrechtler laufen gegen die Entscheidung Sturm. Im Kongress wird um eine Ersatzregelung gerungen.

Die Republikaner sind inzwischen grundsätzlich bereit, den Abschiebeschutz zu erhalten. Sie wollen aber im Gegenzug Zugeständnisse, die auf eine erheblich schärfere Einwanderungsreform hinauslaufen und unter anderem den Bau der von Trump versprochenen Mauer an der Grenze zu Mexiko ermöglichen.

Das Bezirksgericht in Brooklyn entschied am Dienstag, die Regierung dürfe Daca zwar grundsätzlich widerrufen. Sie müsse dies aber besser begründen. Das Justizministerium erklärte, an seiner Position festzuhalten. Es argumentiert, Daca sei von Obama einseitig eingeführt worden. Er habe damit den Kongress umgangen, was in dem Fall nicht zulässig sei.

Die Regierung lehnt auch das Urteil des Gerichts in San Francisco ab. Dieses hatte entscheiden, Daca müsse in Kraft bleiben, solange gegen Trumps Entscheidung Rechtsmittel eingelegt seien.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wettbewerb

Jetzt teilnehmen und gewinnen. Viel Glück!

1815.ch | 1815.ch verlost 5 x 2 Tickets für das Spiel FC Sitten gegen FC Luzern. [...]

Walliser Bote

Abo "Digital" zum Vorzugspreis

Digitaler Lesegenuss - täglich ab 5.00 Uhr

| Nur für kurze Zeit: Abo "Digital" während 4 WOCHEN zum Vorzugspreis von CHF 9.90. [...]

1815.club Angebot | Gutschein im Wert von CHF 25.-

Erfahren Sie die Schweiz zum halben Preis

Viele Reisende haben es bereits für sich entdeckt: Am angenehmsten ist man ausserhalb der Stosszeiten unterwegs. Machen Sie es wie sie! So haben Sie mehr Platz und reisen stressfrei.

| Stellen Sie sich vor, Sie kommen in ein Geschäft und alles kostet nur die Hälfte. Genau so [...]

Europa-Park | Der beliebteste Freizeitpark...

Zum Kinderpreis in den Europapark

Bei uns reisen alle WB-Abonnenten zum Kinderpreis in den Europa-Park!

| Ob Island, Frankreich, Russland oder Österreich – 15 europäische Themenbereiche mit landestypischer [...]

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Lia GelyHenri MahindanLuca Franz Zumthurm
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

«Miss Visp 2018»

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Die Qual der Wahl

1815.ch | An der Messe «Your Challenge» in Martinach werden an rund 100 Ständen zirka 400 verschiedene Berufe [...]

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31