Katar-Krise | Emirate hinter Hackerangriff auf Katar

Emirate stehen laut US-Zeitung hinter Hackerangriff auf Katar

US-Geheimdienstler sind sich sicher: Hinter dem Cyberangriff, der die Katar-Krise ausgelöst hat, stehen die Vereinigten Arabischen Emirate. (Archivbild)
1/1

US-Geheimdienstler sind sich sicher: Hinter dem Cyberangriff, der die Katar-Krise ausgelöst hat, stehen die Vereinigten Arabischen Emirate. (Archivbild)
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind einer US-Zeitung zufolge verantwortlich für einen Hackerangriff auf Katar, der die jüngste diplomatische Krise auslöste. Hochrangige VAE-Regierungsvertreter diskutierten die Cyberattacke einen Tag vor der Ausführung.

Es sei dabei unklar, ob die VAE den Angriff selbst vorgenommen oder in Auftrag gegeben hätten, berichtete die "Washington Post" am Sonntag unter Berufung auf US-Geheimdienstmitarbeiter. Die Geheimdienstler hätten in der vergangenen Woche vom Vorgang Kenntnis gewonnen.

Die Botschaft der Emirate in den USA wies den Bericht der "Washington Post" auf Twitter umgehend als falsch zurück. Das Land spiele bei dem in dem Artikel beschriebenen mutmasslichen Hackerangriff keine Rolle. Wahr sei vielmehr, dass Katar Extremisten von den Taliban bis hin zur Hams finanziere und unterstütze. Das US-Aussenministerium lehnte eine Stellungnahme zum Zeitungsbericht ab.

Emir von Katar lobte angeblich Hamas

In der mutmasslichen Falschmeldung im Mai hatte es geheissen, das Staatsoberhaupt von Katar, Emir Tamim bin Hamad Al-Thani, habe den Iran als islamische Macht bezeichnet und die Hamas gelobt. Das hatte den diplomatischen Bruch befeuert.

Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten vor rund fünf Wochen alle Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Blockade über das Land verhängt. Sie werfen dem Emirat die Unterstützung von Terrorgruppen und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor.

Anfang Juni hatte der Sender CNN allerdings berichtet, russische Hacker hätten möglicherweise die staatliche Nachrichtenagentur von Katar gehackt und mit einer Falschmeldung zur diplomatischen Krise unter den Golfstaaten beigetragen. Das Ziel Russlands sei es offensichtlich, einen Keil zwischen die USA und ihre Verbündeten zu treiben.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wettbewerb

Jetzt teilnehmen und gewinnen. Viel Glück!

1815.ch | 1815.ch verlost 5 x 2 Tickets für das Spiel FC Sitten gegen FC Luzern. [...]

Walliser Bote

Abo "Digital" zum Vorzugspreis

Digitaler Lesegenuss - täglich ab 5.00 Uhr

| Nur für kurze Zeit: Abo "Digital" während 4 WOCHEN zum Vorzugspreis von CHF 9.90. [...]

1815.club Angebot | Gutschein im Wert von CHF 25.-

Erfahren Sie die Schweiz zum halben Preis

Viele Reisende haben es bereits für sich entdeckt: Am angenehmsten ist man ausserhalb der Stosszeiten unterwegs. Machen Sie es wie sie! So haben Sie mehr Platz und reisen stressfrei.

| Stellen Sie sich vor, Sie kommen in ein Geschäft und alles kostet nur die Hälfte. Genau so [...]

Europa-Park | Der beliebteste Freizeitpark...

Zum Kinderpreis in den Europapark

Bei uns reisen alle WB-Abonnenten zum Kinderpreis in den Europa-Park!

| Ob Island, Frankreich, Russland oder Österreich – 15 europäische Themenbereiche mit landestypischer [...]

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Lia GelyHenri MahindanLuca Franz Zumthurm
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Besuch im Hundesalon

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Sonntagsrätsel

1815.ch | Heute, liebe Blogger, ist Rätseltag! Der erste, der lösen kann, erhält 101 metaphorische Punkte und [...]

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31