Schweiz - Russland | Nationalratsdelegation fünf Tage in Russland

Schweizer Nationalratsdelegation zufrieden mit Russland-Reise

Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP/ZH), der eine Delegation auf einer offiziellen Russland-Reise anführte (Archiv)
1/1

Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP/ZH), der eine Delegation auf einer offiziellen Russland-Reise anführte (Archiv)
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Eine Delegation des Nationalrats hat sich nach einem fünftägigen offiziellen Besuch in Russland zufrieden gezeigt. Delegationschef und Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP/ZH) sprach von einem wichtigen und offenen Dialog, der auch Meinungsdifferenzen zulasse.

Es habe sehr gute Gespräche gegeben, aber auch eher schwierige, resümierte Stahl gegenüber der Nachrichtenagentur sda am Donnerstag die Visite in Moskau und St. Petersburg. Namentlich bei der russischen Annektion der ukrainischen Krim-Halbinsel sowie dem Thema Menschenrechte habe es unterschiedliche Meinungen gegeben.

Es war die erste offizielle Reise einer Schweizer Delegation nach Russland seit der Krim-Annektion 2014. Die von Stahl geleitete Gruppe weilte auf Einladung des russischen Parlaments in Moskau und St. Petersburg.

Ihre russischen Gesprächspartner hätten deutlich gezeigt, dass die Schweiz ein willkommener Partner sei. Es habe eine warmherzige Atmosphäre geherrscht, sagte Stahl.

Einladung nach Syrien abgelehnt

Beim Treffen mit dem russischen Vize-Aussenminister Wladimir Titow sei er überraschend zu einer Parlamentarier-Reise nach Syrien eingeladen worden, organisiert durch Russland und Syrien, sagte der Nationalratspräsident. Er habe den Vorschlag aus Termingründen sofort abgelehnt.

Neben Regierungskontakten konnte die hochrangige Nationalratsdelegation auch mit Vertretern von Nichtregierungsorganisationen, der Opposition und der Zivilgesellschaft zusammenkommen.

Mit zur Delegation aus Bern gehörten die beiden Vizepräsidenten des Nationalrats, Dominique de Buman (CVP/FR) und Marina Carobbio Guscetti (SP/TI), sowie die Fraktionschef der SVP, Adrian Amstutz (BE), der Grünliberalen, Tiana Moser (ZH), der Grünen, Balthasar Glättli (ZH), und der BDP, Rosmarie Quadranti (ZH).

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

1815.ch | Aktuelle Umfrage

Der FC Sitten hat drei von fünf Spielen verloren und ist auf Platz 4 abgerutscht: Reicht es trotzdem für den Cup-Sieg?

mehr Umfragen

Heute im WB

Walliser Bote - Newsletter

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Gabriel Dinis CoutinhoNadège GrichtingAid Ismaili
zur Baby-Galerie

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Schicken Sie uns Ihr Video oder Foto

Leserreporter

Aktuell auf 1815.tv

WB-Stammtisch mit Bruder Beat Pfammatter und Pfarrer Paul Martone

zum Video

Ventil | der Walliser Blog

Stirbt der Mythos?

1815.ch | In wenigen Tagen ist es soweit: Dann wird der FC Sitten in Genf gegen Basel auf dem Rasen stehen. [...]

Rotten Verlag News
1815Club Banner

Nota Bene

Sitemap

Impressum