Handel | Schneider-Amman lobt Beziehung Schweiz-Japan

Bundesrat Schneider-Ammann schätzt "Fernbeziehung" mit Japan

Lobt die gute Fernbeziehung zwischen der Schweiz und Japan: Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
1/1

Lobt die gute Fernbeziehung zwischen der Schweiz und Japan: Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Bundesrat Johann Schneider-Ammann vergleicht die Handelsbeziehung zwischen der Schweiz und Japan mit einer funktionierenden Fernbeziehung. Eine solche halte nur, wenn sich die Partner gut kennen würden.

In einer Fernbeziehung müsse man wissen, dass man sich aufeinander verlassen und das Gespräch sofort aufnehmen könne, wenn dies nötig werde, sagte Schneider-Ammann gemäss Redetext am Donnerstag an der Jahresversammlung der Handelskammer Schweiz-Japan. Genau dies sei bei der schweizerisch-japanischen Fernbeziehung der Fall.

Die Schweiz und Japan hätten mit dem Abkommen über Freihandel und Wirtschaftliche Partnerschaft gute Rahmenbedingungen schaffen können, welche in beiden Ländern zu entscheidenden Wettbewerbsvorteilen für Unternehmen geführt hätten. Es sei nun an den Unternehmerinnen und Unternehmern - sagte Schneider-Ammann zu den anwesenden Wirtschaftsvertretern - diese Instrumente zu nutzen.

Mehr Güter ausgetauscht

Japan sei einer der wichtigsten Handelspartner für die Schweiz, führte der Chef des Wirtschaftsdepartements aus, und nannte einige Zahlen: Das Handelsvolumen betrug im vergangenen Jahr rund 11 Milliarden Franken, was fast zehn Prozent mehr als im Vorjahr sind.

Sowohl Schweizer als auch japanische Firmen hätten im Jahr 2015 mehrere 100 Millionen Franken im jeweils anderen Land investiert - und die Direktinvestitionen beliefen sich in beide Richtungen auf rund 10 Milliarden Franken.

Japan sei für die Schweiz zudem der wichtigste Forschungspartner. Für rohstoffarme Länder wie Japan und die Schweiz sei Innovation eine wichtige Quelle für wirtschaftliches Wachstum. Es gäbe noch ungenutztes Potential für Partnerschaften zwischen den beiden Ländern, appellierte Schneider-Ammann an die Unternehmerinnen und Unternehmer.

Dieses Potential gelte es zu nutzen und die Bindungen weiter zu stärken - und dementsprechend sollten die Anwesenden die Jahresversammlung nutzen, um sich gegenseitig auszutauschen, schloss der Bundesrat.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

1815.ch | Aktuelle Umfrage

Der FC Sitten hat drei von fünf Spielen verloren und ist auf Platz 4 abgerutscht: Reicht es trotzdem für den Cup-Sieg?

mehr Umfragen

Heute im WB

Walliser Bote - Newsletter

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Gabriel Dinis CoutinhoNadège GrichtingAid Ismaili
zur Baby-Galerie

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Schicken Sie uns Ihr Video oder Foto

Leserreporter

Aktuell auf 1815.tv

WB-Stammtisch mit Bruder Beat Pfammatter und Pfarrer Paul Martone

zum Video

Ventil | der Walliser Blog

Stirbt der Mythos?

1815.ch | In wenigen Tagen ist es soweit: Dann wird der FC Sitten in Genf gegen Basel auf dem Rasen stehen. [...]

Rotten Verlag News
1815Club Banner

Nota Bene

Sitemap

Impressum