Industrie | MEM-Industrie wenig dynamisch

Kein Grund zum Aufatmen für MEM-Industrie

Der Direktor von Swissmen, Peter Dietrich, sieht nach dem ersten Quartal 2017 keinen Anlass zur Euphorie.
1/1

Der Direktor von Swissmen, Peter Dietrich, sieht nach dem ersten Quartal 2017 keinen Anlass zur Euphorie.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM-Industrie) hat sich im ersten Quartal 2017 nur leicht erholt. Viele Unternehmen stehen aufgrund der schwachen Ertragslage nach wie vor unter Druck.

Die MEM-Industrie hat die Talsohle nach zwei Jahren noch nicht ganz hinter sich gelassen. Die Situation stabilisierte sich laut dem Branchenverband Swissmem die ersten drei Monate dieses Jahres, aber ohne eine ausgeprägte Dynamik zu entwickeln.

Die Auftragseingänge legten vor allem dank der starken Inlandnachfrage um 2,3 Prozent zu, wie der Verband Swissmem am Freitag mitteilte. Das Umsatzplus der Branche mit 9,5 Prozent lässt sich zwar sehen. Allerdings täusche der Vergleich, weil das Vorjahresquartal äusserst schlecht ausgefallen, heisst es im Communiqué.

Gar unter den langjährigen Durchschnitt (86,4 Prozent) gesunken ist die Kapazitätsauslastung mit 83,8 Prozent. Swissmem betont immerhin, dass die Auslastung im April gemäss Erhebung der Konjunkturforschungsstelle der ETH wieder auf 88 Prozent gestiegen sei.

Der Wert der globalen Exporte erhöhte sich um 3,9 Prozent auf 16,2 Milliarden Franken. Am stärksten zugelegt haben die USA (13,1 Prozent). Für die EU-Märkte wurde ein Plus von 4,1 Prozent verbucht. Sehr enttäuschend sei der Rückgang von 0,6 Prozent in Asien, heisst es weiter.

Die höchsten Exportzuwächse verzeichnen die Metallausfuhren (13,2 Prozent) sowie die Elektrotechnik/Elektronik (7,4 Prozent). Im grössten Bereich Maschinenbau resultierte eine leichte eine Zunahme von 1,2 Prozent.

Zögerliche Erholung

Der Direktor von Swissmem, Peter Dietrich, sieht noch keinen Grund zum Aufatmen: "Der kräftige Umsatzanstieg im ersten Quartal darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Erholung in der MEM-Branche nach wie vor nur zögerlich verlauft." Wegen der unbefriedigenden Ertragslage stünden sehr viele Unternehmen noch immer stark unter Druck.

Die Erwartungen der Unternehmen sind verhalten optimistisch. Gemäss Umfrage rechnen 51 Prozent mit einem höheren Auftragseingang für die nächsten zwölf Monate. Einen Rückgang der Bestellungen befürchten nur 9 Prozent. Wachstumsimpulse werden aus Nordamerika, China und Deutschland erhofft.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

So tönt das Herz der Schweiz

Jodelmagazin 2017

Heute im WB

Walliser Bote - Newsletter

Wettbewerb | Hit-Musical als...

2 x 2 Tickets für «Cats» am Thunersee zu gewinnen

«Cats» an den Thunerseespielen

1815.ch | Seit 14 Jahren präsentieren die Thunerseespiele jeden Sommer vor der UNESCO-geschützten Bergwelt [...]

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Lionel PfaffenEva Louisa BumannJelena Tipura
zur Baby-Galerie

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Schicken Sie uns Ihr Video oder Foto

Leserreporter

Aktuell auf 1815.tv

WB-Stammtisch mit Roger Michlig

WB-Stammtisch mit Roger Michlig

zum Video

Ventil | der Walliser Blog

Jodelt ihr schon?

1815.ch | Brig ist diese Tage der «Place to be» im ganzen Wallis – ja was schreib ich denn da, in der ganzen [...]

Stelleninserat: Kundenberater/in

Rotten Verlag News
1815Club Banner

Sitemap

Impressum