Dürre | Erneut extrem harter Winter in der Mongolei

Wetterphänomen "Dsud" bedroht Nomaden und Vieh in der Mongolei

Der Winter ist zu hart für die viele Tiere: Verschwinden die Viehherden, so sind die mongolischen Nomaden ohne Lebensgrundlage. (Archiv)
1/1

Der Winter ist zu hart für die viele Tiere: Verschwinden die Viehherden, so sind die mongolischen Nomaden ohne Lebensgrundlage. (Archiv)
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Wegen eines ungewöhnlich harten Winters in der Mongolei fürchtet das Rote Kreuz um die Existenz von mehr als 150'000 Nomaden und deren Viehherden. Die Hilfsorganisation rief am Donnerstag in Peking zu Spenden auf.

Das Geld soll Betroffenen helfen, die unter einem extremen Wetterphänomen namens "Dsud" leiden. Hierbei folgt eine Dürre im Sommer auf einen extrem kalten Winter mit Temperaturen von bis zu minus 50 Grad.

Laut der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung (IFRC) kam es in der Mongolei in der Vergangenheit alle zehn bis zwölf Jahre zu diesem Phänomen. Bedingt durch den Klimawandel hätten sich die Abstände zwischen den extremen Wetterlagen jedoch immer weiter verkürzt.

Nun wird die Mongolei bereits das zweite Jahr in Folge vom Dsud heimgesucht, weshalb bereits im vergangenen Winter mehr als eine Million Tiere in der Kälte verendeten. Viele Nomaden werden auch in diesem Jahr ihre Herden verlieren und keine andere Wahl haben, als sich in eines der Armutsviertel der Hauptstadt Ulan-Bator zu flüchten, sagte Gwendolyn Pang vom Roten Kreuz in Peking.

Bis Anfang Februar seien mehr als 42'000 Nutztiere verendet. Die Zahlen dürften demnach aber "exponenziell" ansteigen, das ganze Ausmass der Katastrophe sei vermutlich erst Anfang Mai klar. Viehhaltung ist die Existenzgrundlage für etwa die Hälfte der Bevölkerung der Mongolei.

Im Winter 2009/2010 hatte das Land die schlimmste Dsud-Saison überhaupt erlebt: Damals verendeten nach offiziellen Angaben mindestens acht Millionen Tiere.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

1815.ch | Aktuelle Umfrage

Der FC Sitten hat drei von fünf Spielen verloren und ist auf Platz 4 abgerutscht: Reicht es trotzdem für den Cup-Sieg?

mehr Umfragen

Heute im WB

Walliser Bote - Newsletter

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Gabriel Dinis CoutinhoNadège GrichtingAid Ismaili
zur Baby-Galerie

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Schicken Sie uns Ihr Video oder Foto

Leserreporter

Aktuell auf 1815.tv

WB-Stammtisch mit Bruder Beat Pfammatter und Pfarrer Paul Martone

zum Video

Ventil | der Walliser Blog

Stirbt der Mythos?

1815.ch | In wenigen Tagen ist es soweit: Dann wird der FC Sitten in Genf gegen Basel auf dem Rasen stehen. [...]

Rotten Verlag News
1815Club Banner

Nota Bene

Sitemap

Impressum