Vögel | Fast Food für junge Dohlen ungeeignet

Stadtdohlen ernähren sich ungesünder als Landdohlen

Dohlen fressen mangels natürlicher Nahrung öfter menschliche Essensreste, was aber ihrer Gesundheit nicht zuträglich ist.
1/1

Dohlen fressen mangels natürlicher Nahrung öfter menschliche Essensreste, was aber ihrer Gesundheit nicht zuträglich ist.
Foto: marcel burkhardt/vogelwarte sempach

Quelle: SDA 0

Dohlen, die in der Stadt leben und Reste menschlicher Ernährung futtern, legen kleinere Eier und haben eine grössere Sterberate als ihre Artgenossen auf dem Land, die Insekten picken. Dies hat ein Experiment der Vogelwarte Sempach und Murten gezeigt.

Die Dohle ist eine Höhlenbrüterin und nistet in alten Spechthöhlen, sie besiedelt aber auch Löcher in Kirchen, weshalb sie auch Turmdohle genannt wird. Ihre natürliche Nahrung sind Insekten und andere wirbellose Tiere, die sie auf kurzrasigen Weiden findet.

Die Dohle ist zwar verbreitet, ist aber nicht sehr häufig anzutreffen. Ihre Art wird als "verletzlich" eingestuft. Dort, wo die Dohle geeignete Nahrung für ihre Jungen findet, gebe es kaum geeignete Brutplätze, teilte die Vogelwarte Sempach am Freitag mit. Als schlauer Rabenvogel habe sie aber gelernt, dass sie auch mit Essensresten, die die Menschen übrig lassen, die hungrigen Schnäbel der Jungen stopfen könne.

Die Vogelwarte wollte wissen, ob dieser Fast Food für die in der Stadt lebenden Vögel gesund ist. Forscher haben deswegen den Dohlen in Murten zusätzliche natürliche, proteinreiche Nahrung angeboten.

Die Dohlenpaare, die Extrakost erhielten, legten grössere Eier und hatten mehr Nachkommen als die anderen Dohlen. Die jungen Dohlen, denen die Forscher bis zum Ausfliegen gesunde Nahrung anboten, hatten grössere Überlebenschancen als die Jungtiere, die keine zusätzliche Proteinzufuhr erhielten.

Die Vogelwarte rät deswegen, die Dohle vor allem dort zu fördern, wo sie ausreichend natürliche und proteinreiche Nahrung für ihre Jungen findet, also in Landwirtschaftsgebieten. Die Nistkästen könnten an Leitungsmasten, landwirtschaftlichen Gebäuden oder Brücken befestigt werden.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

1815.ch | Aktuelle Umfrage

Der FC Sitten hat drei von fünf Spielen verloren und ist auf Platz 4 abgerutscht: Reicht es trotzdem für den Cup-Sieg?

mehr Umfragen

Heute im WB

Walliser Bote - Newsletter

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Gabriel Dinis CoutinhoNadège GrichtingAid Ismaili
zur Baby-Galerie

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Schicken Sie uns Ihr Video oder Foto

Leserreporter

Aktuell auf 1815.tv

WB-Stammtisch mit Bruder Beat Pfammatter und Pfarrer Paul Martone

zum Video

Ventil | der Walliser Blog

Stirbt der Mythos?

1815.ch | In wenigen Tagen ist es soweit: Dann wird der FC Sitten in Genf gegen Basel auf dem Rasen stehen. [...]

Rotten Verlag News
1815Club Banner

Nota Bene

Sitemap

Impressum