Soziales | 35 ehrenamtliche Helfer betroffen

Aus für die Kulturpaten

Vielfältig. Während das Projekt Kulturpaten gestrichen werden musste, biete forum migration oberwallis weiterhin Angebote wie Deutsch für Fremdsprachige, ein interkulturelles Dolmetschersystem oder einen Frauentreff an, legt Geschäftsleiterin Corine Werlen dar.
1/1

Vielfältig. Während das Projekt Kulturpaten gestrichen werden musste, biete forum migration oberwallis weiterhin Angebote wie Deutsch für Fremdsprachige, ein interkulturelles Dolmetschersystem oder einen Frauentreff an, legt Geschäftsleiterin Corine Werlen dar.
Foto: wb

Quelle: WB 0

Oberwallis. Der Verein «forum migration oberwallis» steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Kürzlich musste er zwei Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund streichen.

Dies betrifft zum einen die allgemeine Beratung am Dienstagnachmittag. Das Gefäss war als Anlaufstelle für Zugewanderte gedacht, die hier Antworten auf ihre Fragen erhielten. Während forum migration oberwallis dieses für die Migranten kostenlose Angebot früher im Mandat des Kantons ausgeübt hatte, führte der Verein die allgemeine Beratung zuletzt auf eigene Kosten durch.

Gefragte Nachhilfe

Das zweite Angebot, das den Sparzwängen zum Opfer fiel, war das Projekt «Kulturpaten». Hierbei handelte es sich um Freiwillige, welche Menschen mit Migrationshintergrund «Pate» standen. «Das konnte alles Mögliche bedeuten. Denkbar war zum Beispiel, dass der Kulturpate jemandem bei der Erledigung des behördlichen Schriftverkehrs geholfen hat. Oftmals ging es auch darum, einem Migrantenkind bei den Hausaufgaben oder allgemein beim Lesen zu helfen», sagt Corine Werlen, Geschäftsleiterin von forum migration oberwallis. Dass das Projekt nun gestrichen werden musste, sei umso bedrückender, als dass es sich bei den «Schützlingen» der Paten gemeinhin nicht um Leute gehandelt habe, die sich privaten Nachhilfeunterricht leisten könnten.

3000 Franken habe der Verein mit Geschäftsstelle in Visp pro Jahr vom Kanton für das Projekt erhalten. Zu wenig, um das zeitintensive Zusammenspiel von zuletzt 35 Kulturpaten und deren «Schützlingen» zu organisieren. «Obwohl es mich sehr gefreut hat, zu sehen, wie viele Leute bereit waren, sich für eine gute Sache zu engagieren», kann Werlen der Sache etwas Positives abgewinnen.

Kanton mit Angebot für Asylbewerber

Ihre Hilfe können die ehrenamtlichen Kulturpaten unter Umständen auch weiterhin anbieten, wenn wohl auch unter anderem Namen: Nachdem der Vereinsvorstand die Streichung des Projekts beschlossen habe, seien sämtliche Paten angeschrieben worden. Wer damit einverstanden ist, wird den Kantonsbehörden gemeldet, welche mittlerweile ein ähnliches Gefäss (nur) für Asylbewerber betreiben. Das Nachsehen hätten somit vor allem Personen mit einer Aufenthaltsbewilligung (Permis B) oder einer Kurzaufenthaltsbewilligung (Permis L, etwa Saisonniers). Dass es gerade Personen treffe, welche ohnehin nicht viel Unterstützung hätten, sei äusserst schade, sagt Werlen. Als ein von Geldsorgen geplagter Verein habe forum migration oberwallis aber keine andere Wahl, als sein Angebot zu konsolidieren.

Eines, für das es sich zu kämpfen lohne. Auch, weil letzten Endes beide Seiten–einheimische Bevölkerung und Migranten–von der Arbeit von forum migration oberwallis profitierten.

pac

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Anna LoretanEmely BrixSebastian Ambiel
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31