Politik | Zuerst müssen Fragen geklärt werden

Bornet nach Hause geschickt

Ausgeschlossen. Jean-Marie Bornet ist vorerst freigestellt.
1/1

Ausgeschlossen. Jean-Marie Bornet ist vorerst freigestellt.
Foto: wb

Quelle: 1815.ch 0

Jean-Marie Bornet wollte am Montagmorgen wieder arbeiten. Die Regierung hat jedoch entschieden, dass er vorläufig von seinem Arbeitsverhältnis befreit wird.

Jean-Marie Bornet wollte am Montag, nach abgeschlossenen Staatsratswahlen, seine Tätigkeit als Mediensprecher der Walliser Kantonspolizei wieder aufnehmen. Doch seine Dienste scheinen nicht erwünscht, der Staatsrat hat ihn vorerst freigestellt.

Wie Westschweizer Medien berichten, wurde er seines Amts als Chef für Information und Prävention der Walliser Kantonspolizei enthoben. Er bleibt aber weiterhin ein Angestellter des Kantons.

Ursache für die Freistellung ist seine Kandidatur als Staatsrat und seine Aussagen und sein Verhalten während des Wahlkampfs.

Auf Anfrage des «Walliser Boten» zeigte sich Jean-Marie Bornet erstaunt über das Verhalten des Staatsrats. Er werde zu den offenen Fragen und der Kritik der Regierung in den nächsten Tagen Stellung beziehen.

noa

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Walliser Bote - Newsletter

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Kian LeuthardtEktoras-George GeorganopoulosMara Sophia Heinzmann
zur Baby-Galerie

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Schicken Sie uns Ihr Video oder Foto

Leserreporter

Aktuell auf 1815.tv

Walliser Sagen erzählt von Leander Meichtry 15

Walliser Sagen erzählt von Leander Meichtry 15

zum Video

Ventil | der Walliser Blog

Wahlfälscher gesucht

1815.ch | Der 16. April ist für die Türkei ein Schicksalstag. Die Türken stimmen über eine Verfassungsreform [...]

Rotten Verlag News
1815Club Banner

Sitemap

Impressum