Zauberei | In 52 Wochen durch 26 Kantone

Die siebte Kreativität

Gedankenleser. Lionel stellte seine Zauberkünste mit einem Gedankenexperiment unter Beweis.
1/2

Gedankenleser. Lionel stellte seine Zauberkünste mit einem Gedankenexperiment unter Beweis.
Foto: zvg

Im fernen Osten. Die 19. Etappe führte Lionel nach St. Gallen.
2/2

Im fernen Osten. Die 19. Etappe führte Lionel nach St. Gallen.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

Seine magische Tour de Suisse führt den Oberwalliser Zauberer Lionel Dellberg in 52 Wochen durch alle 26 Kantone. Seine Eindrücke hält er auf 1815.ch und im «Walliser Bote» jeweils fest.

Die 19. Etappe meiner Tour führte mich in den fernen Osten der Schweiz: Dorthin, wo der östliche hochalemannische Dialekt gesprochen wird, dorthin, wo es im Rachen noch etwas mehr kratzt als in der restlichen Deutschschweiz: nach St. Gallen. Eingeladen wurde ich von einer kreativen Gruppe, die den «Ziit-Ruum» ins Leben gerufen hat. «Wenn Zeit und Raum zur Verfügung steht, entstehen Möglichkeiten», heisst es auf der Webseite, und so entstand an diesem sonnigen Dienstag sowohl Raum als auch Zeit für ein magisches Experiment.

Der Zufall will es, dass sich im Gebäude, in dem der «Ziit-Ruum» untergebracht ist, auch die «Meldestelle für Glücksmomente» befindet. Die Voraussetzungen für meine magischen Interventionen konnten besser kaum sein.

Neben weiteren Mitgliedern des Vereins war auch die Initiantin persönlich anwesend. Es ist dies die vielseitig begabte und äusserst kreative Carola Rohner. Sie schien mir die richtige Person, um meinen kreativen siebten Sinn auf die Probe zu stellen. Als Carola den Raum verlassen hatte, schnappte ich mir Zeichenunterlage, Stift und Papier. Intuitiv liess ich den Stift über das Papier gleiten, legte die entstandene Zeichnung danach umgehend weg und bat Carola zurück in den Raum. Die begabte Malerin rüstete ich ebenfalls mit Unterlage, Papier und Griffel aus und bat sie, irgendwas, egal was–einzige Einschränkung nichts Abstraktes–, zu zeichnen. Die Künstlerin hätte also einen Baum, einen Berg, eine Blume oder gar das Meer zeichnen können. Als sie fertig war, bat ich sie, ihr Kunstwerk umzudrehen: Die Zeichnung zeigte eine Flasche und eine lachende Sonne. Ich nahm mein Werk zur Hand, das ich nur wenige Minuten vor Carola gezeichnet hatte: Zur Überraschung der Künstlerin und der gesamten kreativen Equipe hatte ich ebenfalls eine Flasche und eine breit grinsende Sonne gezeichnet. Die weit geöffneten Mäuler verrieten, dass mein siebter Kreativitätssinn seine Wirkung nicht verfehlt hatte.

Die nächste Etappe führt mich vom farbigen Kreativatelier im Kanton St. Gallen in ein Wäschehaus im Kanton Zug. Erwartet werde ich dort von der Zugerin des Jahres und weiteren Gästen. Im Glauben, dass die magische Kreativität auch in Zug wirkt, verbleibe ich mit zauberhaften Grüssen.

Lionel Dellberg

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Maria KarlenEmily FretzLeontina Schejbalova
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Sanierung Burgkirche Raron

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Summer Sale!

1815.ch | Klar, die Modebranche verfolgt ihre ganz eigenen Regeln: Im Sommer werden jeweils schon die [...]

Walliser Bote - Newsletter

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31