Prävention | Vor allem ältere Personen betroffen

Kantonspolizei Wallis warnt vor Trickdiebstählen

Als Vorwand, um in die Wohnung zu gelangen, wird oft das Tätigen eines wichtigen Telefonanrufs genannt. (Symbolbild)
1/1

Als Vorwand, um in die Wohnung zu gelangen, wird oft das Tätigen eines wichtigen Telefonanrufs genannt. (Symbolbild)
Foto: Keystone

Quelle: 1815.ch 2

In der warmen Jahreszeit vermehren sich laut der Walliser Kantonspolizei die Meldungen von versuchten Trickdiebstählen an Wohnungstüren. Es wird zur Vorsicht aufgerufen.

Die Täterschaft agiere in der Regel nicht alleine. Sie versuche ihre Opfer, meistens ältere Personen, davon zu überzeugen, ihnen Eintritt in die Wohnung zu gewähren. Dies geschehe oft mit Hilfe von Vorwänden, wie das Simulieren gesundheitlicher Probleme oder der Anfrage zum Tätigen wichtiger Telefonanrufe. Während die Opfer abgelenkt werden, suchen Mittäter nach Bargeld, Schmuck und Wertgegenständen.

In anderen Fällen seien es Teppich- oder Lederverkäufer, welche mit minderwertiger Ware versuchten, die meist älteren Menschen zu täuschen, indem sie ihre Produkte viel zu teuer anpreisen. Die Verkäufer setzen ihre Opfer stark unter Druck und drängen diese dazu, die überteuerte Ware zu kaufen. Ebenfalls Vorsicht geboten sei mit Anbietern, die Messer schleifen, Klingen oder Sägeblätter verkaufen. Die Preise der angebotenen Dienstleistungen seien meistens komplett überrissen und die Waren minderwertig.

Die Polizei rät, keine fremden Personen in die Wohnung zu lassen sowie nach dem Grund des Besuchs zu fragen, bevor man die Tür vollständig öffne. Von Strassenhändlern solle man sich nicht unter Druck setzen lassen. Zudem sei es ratsam, Personal zu sensibilisieren, wenn Anfragen von solchen Personen kämen. Bei Verdacht oder wenn man Zeuge eine Betrugs werde, ist die Kantonspolizei unter der Nummer 027 326 56 56 zu kontaktieren.

pd/map

Artikel

Kommentare

  • Peter Fux, St. Niklaus VS - 50

    Und sogar die STEUERN sind manchmal Diebstahl , und der DIEB ist der Staat wenn Steuergelder VERSCHLEUDERT werden!!

  • Zehnder Damian, Zermatt - 155

    Die Krankenkassenprämien sind auch Diebstahl. Amtlich bewilligt.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

1815.ch | Aktuelle Umfrage

Stimmen Sie der No-Billag-Initiative am 4. März zu?

mehr Umfragen

Heute im WB

1815.club Angebot | Gutschein im Wert von CHF 25.-

Erfahren Sie die Schweiz zum halben Preis

Viele Reisende haben es bereits für sich entdeckt: Am angenehmsten ist man ausserhalb der Stosszeiten unterwegs. Machen Sie es wie sie! So haben Sie mehr Platz und reisen stressfrei.

| Stellen Sie sich vor, Sie kommen in ein Geschäft und alles kostet nur die Hälfte. Genau so [...]

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Uvejs IsmailiLuis AmstutzLaura Pfammatter
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Brocante

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Abstinent?

1815.ch | Nach dem Jahreswechsel haben ja viele Zeitgenossen das Bedürfnis, ein wenig kürzer zu treten und [...]

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31