Prozess | Im Wallis wegen Missbrauchs bereits verurteilt

Mutmasslicher Pädophiler soll 16 Jahre hinter Gitter

In der thailändischen Touristenhochburg Pattaya soll ein Schweizer jahrelang über 80 Buben sexuell missbraucht haben. Nun wird der Mann im Kanton Freiburg vor Gericht gestellt.
1/1

In der thailändischen Touristenhochburg Pattaya soll ein Schweizer jahrelang über 80 Buben sexuell missbraucht haben. Nun wird der Mann im Kanton Freiburg vor Gericht gestellt.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 1

An einem Prozess wegen mutmasslichem Kindsmissbrauch in Thailand hat eine Freiburger Staatsanwältin eine Freiheitsstrafe von 16 Jahren beantragt. Sie fordert auch, dass sich der Angeklagte einer Therapie unterziehen muss.

Staatsanwältin Yvonne Gendre sagte am Freitag in ihrem Plädoyer am Bezirksgericht in Bulle FR, der 72-jährige Mann habe aus Perversität gehandelt, seine Opfer verachtet und die Würde der Kinder verletzt.

Es handelt sich um einen gebürtigen Luzerner, der schon schon 1980 und 1991 in den Kantonen Freiburg und Wallis wegen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilt worden war. Nachdem er seine Strafe in der Schweiz abgesessen hatte, zog er 1996 erneut nach Thailand.

Dort soll er Knaben aus armen Familien zum Pool seines Anwesens gelockt und mehr als 80 Kinder sexuell ausgebeutet haben. Laut einem Gutachten besteht eine hohe Rückfallgefahr beim mutmasslichen Täter. Ihm werden Menschenhandel, sexuelle Handlungen mit Kindern und sexuelle Nötigung vorgeworfen.

Drei der Opfer sind in Bulle am Prozess anwaltlich vertreten. Sie fordern Genugtuungen von 40'000 bis 50'000 Franken. In ihren Fällen wird dem Angeklagten vorgeworfen, sie für pornografische Fotos benutzt und sie zur Prostitution angestiftet zu haben.

Artikel

Kommentare

  • Arthur Heinzmann, Visp - 190

    Wenn ich kurz nach dem Mittag lese, dass ein 72-jähriger Pädophiler, über Jahre aktiv, zig Menschenleben zerstört hat und die Staatsanwältin reden von ***Würde der Kinder verletzt*** dann kommt mir nicht nur die letzte Mahlzeit hoch.
    16 Jahre wäre ja immerhin ein kleiner Hoffnungsschimmer, doch die Erfahrung zeigt klar, dass diese Täter meist zum Opfer gemacht werden und dann stets nur für äusserst kurze Zeit einsitzen müssen, wenn überhaupt. Bin mal auf den weiteren Verlauf gespannt. Bekommt er tatsächlich 16 Jahre, so würde das Gericht zumindest für dieses eine mal zeigen, dass Kindern doch noch ein kleines bisschen Recht zugeteilt wird.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wettbewerb

Jetzt teilnehmen und gewinnen. Viel Glück!

1815.ch | 1815.ch verlost 5 x 2 Tickets für das Spiel FC Sitten gegen FC Luzern. [...]

Walliser Bote

Abo "Digital" zum Vorzugspreis

Digitaler Lesegenuss - täglich ab 5.00 Uhr

| Nur für kurze Zeit: Abo "Digital" während 4 WOCHEN zum Vorzugspreis von CHF 9.90. [...]

1815.club Angebot | Gutschein im Wert von CHF 25.-

Erfahren Sie die Schweiz zum halben Preis

Viele Reisende haben es bereits für sich entdeckt: Am angenehmsten ist man ausserhalb der Stosszeiten unterwegs. Machen Sie es wie sie! So haben Sie mehr Platz und reisen stressfrei.

| Stellen Sie sich vor, Sie kommen in ein Geschäft und alles kostet nur die Hälfte. Genau so [...]

Europa-Park | Der beliebteste Freizeitpark...

Zum Kinderpreis in den Europapark

Bei uns reisen alle WB-Abonnenten zum Kinderpreis in den Europa-Park!

| Ob Island, Frankreich, Russland oder Österreich – 15 europäische Themenbereiche mit landestypischer [...]

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Lia GelyHenri MahindanLuca Franz Zumthurm
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

«Miss Visp 2018»

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Die Qual der Wahl

1815.ch | An der Messe «Your Challenge» in Martinach werden an rund 100 Ständen zirka 400 verschiedene Berufe [...]

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31