Hexenabfahrt | Christoph Escher zum zweiten Mal Hexenmeister

Schaurige Hexen und schnelle Fahrer

Schaurig-schöne Hexen an der 36. Hexenabfahrt auf der Belalp.
1/9

Schaurig-schöne Hexen an der 36. Hexenabfahrt auf der Belalp.
Foto: Walliser Bote

Hexenmeister Christoph Escher hat einen neuen Streckenrekord aufgestellt.
2/9

Hexenmeister Christoph Escher hat einen neuen Streckenrekord aufgestellt.
Foto: Walliser Bote

Für Nadine Mächler war es bereits der dritte Titel als Hexenmeisterin.
3/9

Für Nadine Mächler war es bereits der dritte Titel als Hexenmeisterin.
Foto: Walliser Bote

Diese Gruppe feiert bereits ihre 30. Teilnahme an der Hexenabfahrt.
4/9

Diese Gruppe feiert bereits ihre 30. Teilnahme an der Hexenabfahrt.
Foto: Walliser Bote

Fondue-Plausch am Pistenrand.
5/9

Fondue-Plausch am Pistenrand.
Foto: Walliser Bote

Schaurig-schöne Hexen an der 36. Hexenabfahrt auf der Belalp.
6/9

Schaurig-schöne Hexen an der 36. Hexenabfahrt auf der Belalp.
Foto: Walliser Bote

Schaurig-schöne Hexen an der 36. Hexenabfahrt auf der Belalp.
7/9

Schaurig-schöne Hexen an der 36. Hexenabfahrt auf der Belalp.
Foto: Walliser Bote

Schaurig-schöne Hexen an der 36. Hexenabfahrt auf der Belalp.
8/9

Schaurig-schöne Hexen an der 36. Hexenabfahrt auf der Belalp.
Foto: Walliser Bote

Schaurig-schöne Hexen an der 36. Hexenabfahrt auf der Belalp.
9/9

Schaurig-schöne Hexen an der 36. Hexenabfahrt auf der Belalp.
Foto: Walliser Bote

Quelle: 1815.ch 0

Bei perfekten Verhältnissen schaffte es Christoph Escher den Rekord auf der Hexenabfahrt zu brechen. Damit wurde er zum zweiten Mal Hexenmeister. Am Nachmittag blubberten am Pistenrand Hexenkessel – und auch Fondues.

Am Morgen stürzten Hunderte Rennfahrer bei der 36. Austragung der Belalp Hexe die zwölf Kilometer lange Strecke vom Hohstock hinunter bis nach Blatten. Dabei gelang Christoph Escher einmal mehr ein Exploit: Er vermochte es auf der schnellen Piste den Streckenrekord um ganze zehn Sekunden zu unterbieten. Neu beträgt die Bestzeit auf der Originalstrecke 10 Minuten und 84 Hundertstel.

Für Escher ist es bereits der zweite Titel als Hexenmeister. Zu seiner Fahrt sagte er kurz nach dem Rennen im Ziel: «Beim Hohstock muss man mit Kopf fahren, um dann auf dem langen Strassen-Abschnitt genug Kraft in den Beinen zu haben.»

Bei den Frauen setzte sich Nadine Mächler erneut als schnellste Rennfahrerin durch. Für sie ist es bereits der dritte Titel als Hexenmeisterin. Die Schwyzerin sei ohne Erwartungen an das Rennen gekommen. Auch sie setzte auf die Devise, auf den schnellen Streckenabschnitten zu öffnen, um dann im Flachen durchbeissen zu können.

Am Nachmittag ging es bei den kostümierten Fahrerinnen und Fahrern gemütlicher zu. Entlang der Piste legten die kostümierten Hexen immer wieder eine Pause ein. Am Pistenrand kochten die Hexen zum Teil äusserst starke Zaubertränke zusammen. Deshalb erspähten die meisten das Ziel erst nach einigen Stunden.

Mehr zur 36. Belalp Hexe erfahren Sie im «Walliser Boten» vom 15. Januar 2018.

mgo

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Maria KarlenEmily FretzLeontina Schejbalova
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Tambouren- und Pfeiferfest 2018

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Büro mit Ausblick

1815.ch | In Eischoll wurde ein innovatives Coworking-Projekt auf die Beine gestellt: Unter dem Motto «Miis [...]

Walliser Bote - Newsletter

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31