Ärzte für Umweltschutz:

«Viel mehr Quecksilber im Kanal als bisher angenommen»

Die Lonza habe mehr Quecksilber in den Grossgrundkanal geleitet als bisher angenommen, so die Ärzte für Umweltschutz.
1/1

Die Lonza habe mehr Quecksilber in den Grossgrundkanal geleitet als bisher angenommen, so die Ärzte für Umweltschutz.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 8

Wie unveröffentlichte Dokumente laut den Ärzten für Umweltschutz zeigen, dürfte Lonza Visp 200 bis 250 Tonnen Quecksilber in den Grossgrundkanal geleitet haben. Damit wäre die freigesetzte Menge des Schwermetalls sieben bis neun Mal grösser als bisher angenommen.

Lonza habe in Visp jeweils ein halbes Kilo Quecksilber eingesetzt, um eine Tonne der chemischen Verbindung Acetaldehyd herzustellen. Das gehe aus einem bisher unveröffentlichten, Lonza-internen Dokument hervor, das den Ärztinnen und Ärzten für Umweltschutz (AefU) vorliegt, so diese in einer Mitteilung an die Medien.

Lonza stellte 1964 18 502 Tonnen Acetaldehyd her. Dies sei handschriftlich auf einer internen Tabelle festgehalten, die den AefU ebenfalls vorliegt.

Das Quecksilber war nur ein Hilfsmittel für die Produktion und blieb am Ende des Prozesses vollumfänglich als Abfall übrig. Somit habe Lonza alleine 1964 über neun Tonnen Quecksilber in den Grossgrundkanal geleitet.

Die Acetaldehyd-Anlage

Gemäss einer Hochrechnung der Dienststelle für Umweltschutz soll Lonza von zirka 1930 bis Mitte der 1970er Jahre gesamthaft rund 28 Tonnen Quecksilber in den Grossgrundkanal geleitet haben.

«Das war viel mehr, Lonza hatte ja alleine 1964 über neun Tonnen eingeleitet», sagt ein Chemiker, der Mitte der 1950er-Jahre in Visp angestellt war. Und weiter: «Schon damals waren diese Anlagen alt. Sie waren bereits während und nach dem Zweiten Weltkrieg voll in Betrieb. Diese Acetaldehyd-Anlage mit Quecksilber war das Herzstück von Lonza Visp. Aus dieser Substanz wurden zahlreiche weitere Produkte hergestellt.»

Es sei deshalb davon auszugehen, dass diese Anlage während mindestens 20 Jahren voll ausgelastet gewesen sei, so der Chemiker.

200 bis 250 Tonnen Quecksilber

«Im ganzen Zeitraum müssen es deshalb mindestens 200 bis 250 Tonnen Quecksilber gewesen sein, die Lonza den Kanal runter liess», schätzt der ehemalige Mitarbeiter im Gespräch mit den AefU. Er zweifelt auch daran, dass heute nur 4,5 Tonnen des Quecksilbers im Kanal beziehungsweise auf den umliegenden Böden liegen sollen. «Ich denke, das ist einiges mehr».

Lonza habe zwar spätestens 1966 eine Produktionsanlage für Acetaldehyd ohne Quecksilber in Betrieb genommen. Trotzdem betrieb sie die alte Anlage bis Mitte der 1970er-Jahre weiter.

Die AefU sehen dringenden Handlungsbedarf bei Lonza und fordern die Offenlegung aller Unterlagen über die Acetaldehyd-Produktion mit Quecksilber, die Bekanntgabe der genauen Mengen, die in die Umwelt geleitet wurden sowie alle bisher erstellten Berichte zur Quecksilberproblematik.

Zudem soll Lonza die Kosten für die vollständige Beseitigung beziehungsweise Reinigung der verseuchten Böden, die Reinigung des Grossgrundkanals und der Rhone übernehmen und unabhängige Studien zur Quecksilberbelastung der betroffenen Bevölkerung sowie der Umwelt finanzieren.

Die erwähnten Lonza-internen Dokumente finden Sie hier.

Artikel

Kommentare

  • ichseheufos - 00

    Aha, ist ja hochinteressant, wirklich eine sehr neutrale Organisation diese Ufo oder wie sie jetzt genau heissen. (Lieber WB, holt doch noch die Meinung der moutathaler Wetterfrösche zu diesem Thema ein, würde mich in etwa gleich stark interessieren...)

  • Baer - 00

    "Lonza habe in Visp jeweils ein halbes Kilo Quecksilber eingesetzt, um eine Tonne der chemischen Verbindung Acetaldehyd herzustellen."
    Für mich heisst das, dass für die Herstellung einer Tonne Acetaldehyd 1/2 kg Quecksilber als Katalysator in der Anlage sein muss. Das heisst nicht im geringsten, dass dieses 1/2 kg im Kanal gelandet ist.
    Ich bin gespannt auf die Stellungnahme der Lonza.

  • Albrecht Marco - 00

    Diese Aerzte würden sich besser um die Agent Orange Opfer des Vietnamkrieges kümmern. Die Lonza hat ja gewaltige Mengen der Grundsubstanz hergestellt, bis der entscheidende Betrieb in die Luft flog und der Krieg beendet war.

    • Albrecht Marco - 00

      An die Daumen runter basher. Googelt mal unter AGEND ORANGE. Da nehm ich das Quecksilber zum Frühstück.

  • Albrecht Marco - 00

    Stimmt nicht. Die Lonza als Verschmutzer hat vom Kanton den Auftrag die Menge zu untersuchen und die haben nur 4 Tonnen gefunden. Dabei wird noch betont, dass die Lonza sich sozial verhaltet. Ist doch lieb. Oder.

  • Bruno - 00

    In der Schweiz gibt es erst seit 1987 ein Verbot von Quecksilber und Vorschriften zur Entsorgung.
    http://www.jehle-umweltdienste.ch/quecksilber

  • Roberto Rapetti - 00

    Es ist "Unglaublich" und "Erschreckend" wie mit dem Thema umgegangen wird wenn man bedenkt, welche gesundheitlichen Gefahren von Quecksilber ausgehen und es bis 1970 eine ungeprüfte Einleitung gab.

    • Aschi - 00

      Schon damals: Profit vor Menschenrecht auf Gesundheit!

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

1815Club Banner

Wettbewerb | Das grösste Spieleparadies...

20 Tickets für die Swiss Toy zu gewinnen

Time to play! An der Suisse Toy warten während vier Tagen unzählige Spiele-Neuheiten,
unterhaltsame Bühnenshows, Workshops für Gross und Klein sowie spannende Turniere.

1815.ch | Brettspiele, Bastelzubehör, Games und vieles mehr: Vom 12. bis 15. Oktober 2017 heisst es auf dem [...]

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Jaelle MetryMia PfammatterAlice Grichting
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

WB-Stammtisch mit Barbara Anthamatten und Martin Zerzuben

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

CC’s Taktik geht auf

1815.ch | Der FC Sitten erbringt im Moment nicht gerade Höchstleistung. Doch das ist nicht so schlimm, denn [...]

Sitemap

Impressum