Film | Dominik Lochers «Goliath» in den Deutschschweizer Kinos

Wenn David zu Goliath wird...

Durch intensives Muskeltraining und Steroide wird David allmählich zu Goliath.
1/2

Durch intensives Muskeltraining und Steroide wird David allmählich zu Goliath.
Foto: zvg

Mit «Goliath» ist bereits Dominik Lochers zweiter Film in den Kinos.
2/2

Mit «Goliath» ist bereits Dominik Lochers zweiter Film in den Kinos.
Foto: Maurice Haase

Quelle: 1815.ch /map 0

Als ihm seine Freundin Jessy gesteht, dass sie schwanger ist, bricht David in Panik aus. Nachdem die beiden abends in einer S-Bahn zusammengeschlagen werden, beschliesst er, sein Leben umzukrempeln und zu einem «richtigen Mann» zu werden. Will heissen: Muskeltraining und Steroide.

Dominik Locher weiss nur zu gut, wie es in David aussieht. Als er selbst zum ersten Mal Vater wurde, hätten ihn ebenfalls Ängste geplagt, die ihn dazu trieben, ins Fitnesscenter zu gehen. Damit hat es sich dann aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten zwischen Regisseur und Hauptfigur.

Inzwischen sind Locher und seine Frau Lisa Brühlmann, ebenfalls Regisseurin und Schauspielerin, Eltern von zwei Kindern. «Als Vater erhält man wieder Zugang zum eigenen inneren Kind», erzählt der 35-Jährige. Trotzdem sei sein zweiter Spielfilm «Goliath» im Vergleich zum ersten, «Tempo Girl» aus dem Jahr 2013 , weniger verspielt, dramatischer und ernsthafter. Locher ist in Aarau geboren und teilweise im Wallis aufgewachsen. Aktuell lebt das erfolgreiche Filmerpaar in Zürich.

Oberwalliser Premiere in Brig

Als einziger Schweizer Film konnte «Goliath» im Sommer am Filmfestival in Locarno im internationalen Wettbewerb an den Start gehen. Ein Türöffner, obwohl es schlussendlich nicht für einen Preis reichte. Einladungen an andere Festivals folgten. Ende November nun ist es zum Deutschschweizer Kinostart gekommen. Die Oberwalliser Premiere findet am 5. Dezember im Kino Capitol in Brig statt.

Auf den Start an den heimischen Kinos freut sich der Regisseur ganz besonders. «Ich hoffe, dass sich viele Menschen den Film ansehen und ihren Beitrag zur Debatte leisten.» Eine Gender-Debatte, die sich seiner Meinung nach auch mit den Männern beschäftigen sollte. «Viele Männer wissen gar nicht mehr, wie sie sich heutzutage verhalten sollen. Im besten Fall fühlt man sich vom Film dazu provoziert, einen Blick auf die eigenen Beziehungen zu werfen, zu kommunizieren und Gefühle zuzulassen. Ich wünsche mir, dass der Film bei den Zuschauern emotional etwas auslöst.»

Mehr zu Dominik Lochers zweitem Spielfilm «Goliath» ist heute im «Walliser Boten» zu lesen.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Maria KarlenEmily FretzLeontina Schejbalova
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Tambouren- und Pfeiferfest 2018

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Büro mit Ausblick

1815.ch | In Eischoll wurde ein innovatives Coworking-Projekt auf die Beine gestellt: Unter dem Motto «Miis [...]

Walliser Bote - Newsletter

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31