Scheckübergabe | Gönnerverein Schloss Leuk und Leuker Vereine zeigen sich grosszügig

17'000 Franken zu Gunsten der Stiftung Schloss Leuk

Reinhold Schnyder, Präsident Gönnerverein Schloss Leuk, Gönnerverein-Vorstandsmitglied Geri Wyssen, Arnold Steiner, Präsident der Stiftung Schloss Leuk und Christine Seipelt, Präsidentin des Frauenbunds Leuk-Susten, bei der Scheckübergabe vor dem Schloss Leuk: 17 000 Franken fürs Schloss Leuk.
1/1

Reinhold Schnyder, Präsident Gönnerverein Schloss Leuk, Gönnerverein-Vorstandsmitglied Geri Wyssen, Arnold Steiner, Präsident der Stiftung Schloss Leuk und Christine Seipelt, Präsidentin des Frauenbunds Leuk-Susten, bei der Scheckübergabe vor dem Schloss Leuk: 17 000 Franken fürs Schloss Leuk.
Foto: Walliser Bote

Quelle: WB 1

9'000 Franken hoch war der Erlös des Leuker Turufäschts 2016, 8'000 Franken nahm der Gönnerverein Schloss Leuk ein – und die gesamte Summe kommt dem Schloss Leuk zu Gute.

Logisch, dass es am Dienstagmorgen im Leuker Schloss zufriedene Gesichter zu entdecken gab. Arnold Steiner, Präsident der Stiftung Schloss Leuk, konnte nämlich zwei Schecks entgegennehmen. Im Namen des Gönnervereins waren es Präsident Reinhold Schnyder und Vorstandsmitglied Geri Wyssen, welche die Übergabe vollzogen; in Vertretung der Leuker Vereine, die sich am erfolgreichen Turufäscht engagierten, war Christine Seipelt, Präsidentin des Frauenbunds Leuk-Susten dabei. Die 17 000 Franken werden zweckgebunden im Schloss investiert. Unter anderem für Einrichtungen, die auch für die Vereine bei der Durchführung von Anlässen im Schloss von Nutzen sind.

blo

Artikel

Kommentare

  • Willi Tell me - 20

    Habe immer gemeint, die Rechte solle nicht wissen, was die Linke tue (nicht politisch gemeint!!). In letzter Zeit häufen sich die Berichte in unserer Lokalpresse mit Fotos von Spendern und Beschenkten sowie einem grossflächigen Plakat mit dem gespendeten Betrag. Wäre da nicht etwas mehr Diskretion am Platz und etwas weniger Personen- und Vereinskult? Offenbar genügt es heute nicht mehr, im Stillen etwas Gutes zu tun und sich im Stillen darüber zu freuen. Hoffentlich wird es bei uns nicht Mode wie im deutschen TV, wo Namen und Beträge von Spende(r)n in einer Durchlaufzeile genannt werden. Meine Devise: Tue im Rahmen Deiner Möglichkeiten Gutes, aber schweige und sprich nicht in der Öffentlichkeit darüber.....Aber heute gilt offenbar: Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr!

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wettbewerb

1815.ch | 1815.ch verlost 5 x 2 Tickets für das Spiel FC Sitten gegen FC Basel. [...]

Walliser Bote

Abo "Digital" zum Vorzugspreis

Digitaler Lesegenuss - täglich ab 5.00 Uhr

| Nur für kurze Zeit: Abo "Digital" während 4 WOCHEN zum Vorzugspreis von CHF 9.90. [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

David BregamoLorena GitzLias Nater
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Der Geigenbauer

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

So ein Pech

1815.ch | Ein Italiener hat im vergangenen Jahr erfahren, dass er drei Milliarden Lire geerbt hat. Vom [...]

Walliser Bote - Newsletter

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31