Region | Wallis

«Affäre Buttet»: Jetzt reden zwei ehemalige C-Politiker

Alt-Ständerat Rolf Escher...
1/2

Alt-Ständerat Rolf Escher...
Foto: RZ-Archiv

...und Alt-Staatsrat Wilhelm Schnyder äussern sich zur "Affäre Yannick Buttet".
2/2

...und Alt-Staatsrat Wilhelm Schnyder äussern sich zur "Affäre Yannick Buttet".
Foto:

Quelle: RZ 1

Ist Yannick Buttet nach seinen Stalking-Vorwürfen als Nationalrat noch tragbar? Die langjährigen C-Politiker Rolf Escher und Wilhelm Schnyder sind sich einig.

Die CVP positioniert sich seit Jahren als Familienpartei. «Wir fördern die Lebensqualität von Familien», heisst es auf der Homepage der CVP Schweiz. Der Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet verstösst durch die Stalking- und Belästigungsvorwürfe gegen diese Werte und schadet diesem Bild. Wie gross ist der Schaden für seine Karriere?

«…dann ist es nicht tolerierbar»
Es ist für jede Partei unangenehm, wenn eines ihrer Mitglieder die politischen Werte verletzt. Wie geht es in der «Affäre Buttet» jedoch nun weiter? Die langjährigen C-Politiker Rolf Escher (CVP) und Wilhelm Schnyder (CSP) vertreten dazu eine ähnliche Meinung. «Falls sich die Vorwürfe gegen Yannick Buttet bestätigen, liegt es am zuständigen Richter, einen Entscheid zu fällen», sagt Escher. Für den langjährigen CVP-Politiker ist klar: «Je nach Ausgang soll Buttets Partei von ihm den Rücktritt als Nationalrat verlangen.» Escher sagt jedoch auch, dass «Politiker nicht immer und überall ein Vorbild sein müssen». Sobald jemand aber «sein Amt beschädigt, Dritten schweren Schaden zufügt oder deren Selbstbestimmungsrechte verletzt», sei dies in jedem Fall nicht mehr tolerierbar und mit der Ausübung eines öffentlichen Amtes nicht vereinbar.

Auffälliges Verhaltensmuster
Nach der «Affäre Buttet» befragt, erinnert alt Staatsrat Wilhelm Schnyder daran, dass der Nationalrat seines Wissens bisher von keiner Parlamentarierin in Bern wegen sexueller Belästigung angezeigt wurde. «Die Rede war von nicht angepasstem Verhalten, das ist ein grosser Unterschied», sagt er. Denn: «Jede Art von sexueller Belästigung ist inakzeptabel», so Schnyder. Hat Buttet als Nationalrat noch eine Zukunft? «Aufgrund der heute bekannten Fakten kann dies nicht beurteilt werden», sagt Schnyder. Entscheidend sei, ob sich die Vorwürfe gegen den CVP-Politiker bestätigen.

Simon Kalbermatten

Artikel

Kommentare

  • Arthur Heinzmann, Visp - 467

    Es ist schon irgendwie seltsam... je nach dem, um wen es sich handelt, kann der Eine noch so verwerfliches tun und lassen, ganz nach Lust und Laune, wird dafür sogar noch belohnt und der Andere wird am liebsten von seinen Kollegen ausgestossen. Das soll noch jemand verstehen können...

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Uvejs IsmailiLuis AmstutzLaura Pfammatter
zur Baby-Galerie

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31