Sport | Fussball

Auftakt in die Rückrunde

Kampf um den Ball. Drei Oberwalliser Zweitligisten und ein Drittligist starten am Wochenende in die Rückrunde. Im Bild der FC Raron im Spiel gegen den FC Steg am Turnier in Raron.
1/1

Kampf um den Ball. Drei Oberwalliser Zweitligisten und ein Drittligist starten am Wochenende in die Rückrunde. Im Bild der FC Raron im Spiel gegen den FC Steg am Turnier in Raron.
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Der Start in die Rückrunde des Regio-Fussballs erfolgt mit mehreren Nachtragsspielen. Visp, Raron und Varen starten am Wochenende in die Rückrunde. Naters II am Mittwoch.

«Wir hatten eine sehr gute Vorbereitung», sagt André Fryand, Trainer des FC Visp, und schwärmt: «Bei jeder Trainingseinheit konnte ich auf 16 bis 20 Spieler zurückgreifen, das ist äusserst positiv.» Der FC Visp wird mit dem Abstiegskampf kaum etwas zu tun haben. Worum geht es für den Trainer in der Rückrunde? «Wir wollen weiter eigene Junioren in die erste Mannschaft einbauen, das ist eines unserer Ziele.» Fryand mahnt jedoch vor zu viel Sicherheit und betont, wie wichtig es ist, gut in die Rückrunde zu starten und Punkte zu sammeln. In der Vorbereitung hat der Visper Trainer physisch viel gearbeitet. Auf dem Spielfeld will er fortan mehr Stabilität im eigenen Spiel gewinnen und auch taktisch reifen. Um für das erste Spiel in Saxon parat zu sein, reisten die Visper während der vergangenen Woche vier Tage in ein Trainingslager an den Gardasee. Zum Abschluss gab es ein Testspiel gegen Ligakonkurrent Termen/Ried-Brig, welches die Visper mit 3:1 Toren gewinnen konnten.

Naters II mit Verstärkung
Durchaus zufrieden mit der Vorbereitung zeigt sich Ivan Holosnjaj, Trainer des FC Naters II. Einziger Wermutstropfen: Obwohl sein Team seit Februar auf dem Kunstrasen trainieren konnte, musste Holosnjaj einige Rückschläge hinnehmen, weil sich Spieler auf der harten Unterlage verletzten. Der Trainer will im Frühjahr weiter offensiv spielen lassen. «In der Offensive liegen unsere Qualitäten», sagt er. Das 4-1-4-1-System ist so ausgerichtet, dass die Natischer gerade im Ballbesitz mit ihren vier Mittelfeldspielern äusserst offensiv agieren. Auf der 6er-Position kann Naters II im Frühling auf die Dienste von Olivier Mvondo zählen, der vom FC Oberwallis zu Naters II stösst. «Er ist extrem stark im Zweikampf, ich bin überzeugt von ihm», lobt Holosnjaj. In den Testspielen duellierte sich Naters mit Gegnern aus unteren Ligen und ging stets als Sieger hervor. Der Trainer weiss: «Testspiele bedeuten nichts. Im Sommer siegten wir in den Tests immer, trotzdem haben wir nun bloss vier Punkte.» Am Mittwoch steht der erste Ernstkampf gegen Vernayaz an. Der FC Raron seinerseits empfängt zum Auftakt in die Rückrunde Savièse. Motivation für die Rarner dürfte sein, dass sie mit einem Vollerfolg punktemässig zum Genger aufschliessen können und damit wohl die letzten Zweifel beseitigt wären, dass Raron auch in der nächsten Saison in der 2. Liga kickt.

Simon Kalbermatten

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Kian LeuthardtEktoras-George GeorganopoulosMara Sophia Heinzmann
zur Baby-Galerie

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum