Iran | Macron ruft Ruhani zur Zurückhaltung auf

Ruhani telefoniert mit Macron: Iran ist frei und demokratisch

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat sein Land in einem Telefongespräch mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron als frei und demokratisch bezeichnet. Macron rief Ruhani im Hinblick auf die Demonstrationen zur Zurückhaltung auf. (Archivbild)
1/1

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat sein Land in einem Telefongespräch mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron als frei und demokratisch bezeichnet. Macron rief Ruhani im Hinblick auf die Demonstrationen zur Zurückhaltung auf. (Archivbild)
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat sein Land in einem Telefongespräch mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron als frei und demokratisch bezeichnet.

Allerdings werde seine Regierung Krawalle und gewaltsame Ausschreitungen nicht dulden und dagegen vorgehen, sagte Ruhani nach Angaben des Präsidialamtes in Teheran in dem Telefonat am Dienstagabend. Im Iran finden seit Tagen Demonstrationen gegen die Führung des Landes und den islamischen Klerus statt.

Macron rief Ruhani im Hinblick auf die Demonstrationen zur Zurückhaltung auf. "Die Grundfreiheiten, insbesondere die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit, müssen respektiert werden", teilte der Élyséepalast am Dienstag nach dem Telefonat mit.

Macron habe das schon vor Beginn der Proteste geplante Gespräch genutzt, um Ruhani seine Sorge auszudrücken und zu "Zurückhaltung und Beruhigung" zu ermutigen.

Besuch von Le Drian verschoben

Ein eigentlich für Ende der Woche geplanter Besuch des französischen Aussenministers Jean-Yves Le Drian in Teheran wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Dies hätten Macron und Ruhani "im aktuellen Kontext" in gegenseitigem Einverständnis entschieden, so der Élysée. Ein neues Datum werde auf diplomatischem Weg festgelegt. "Der Austausch zwischen Paris und Teheran wird in den kommenden Wochen fortgesetzt werden."

Festhalten am Atomabkommen

Laut dem Präsidialamt in Teheran versicherte Ruhani dem französischen Präsidenten, dass der Iran am Atomabkommen von 2015 festhalten werde. "Der Deal war für alle gut und sollte auch von allen am Leben erhalten werden", wird Ruhani in der Erklärung zitiert. Das Abkommen soll es dem Iran unmöglich machen, Atombomben zu bauen. Im Gegenzug wurden die meisten Wirtschaftssanktionen gegen den Iran aufgehoben.

Auch das umstrittene iranische Raketenprogramm war den Angaben zufolge ein Thema des Gesprächs mit Macron. Laut Ruhani dient die gesamte iranische Verteidigungsstrategie nur der Verteidigung des Landes. Es sei keine Bedrohung für die Region. Daher werde Teheran diesbezüglich, trotz westlicher Kritik, keine Kompromisse machen.

In Syrien sei der Iran auf Wunsch der Regierung in Damaskus und für einen gemeinsamen Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Der Iran wolle weiterhin versuchen, zusammen mit Russland und der Türkei die nationale Versöhnung in Syrien und den konstruktiven Dialog aller Parteien des Landes voranzubringen.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Kolumne | Heute zum Thema «Dogmatiker»

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben ab sofort jede Woche in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

wettbewerb fc sion - fc zürich

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

In der aktuellen RZ

1815Club Banner

Oberwalliser Baby-Galerie

Ronja LocherMaëlle FleischmannLilly Thilda Lidewij Stübe
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

BDM-Juniorenturnier

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Wenn man etwas unbedingt will

1815.ch | Skiticket-Preise sollen auf die kommende Wintersaison hin dynamischer werden. Das heisst, man [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31