Wohnbauförderung | Nach dem Medienhype im Herbst hat der Gemeinderat das erste Gesuch bewilligt

Albinen wächst um eine Familie

Tür weit offen. Gemeindepräsident Beat Jost, hier an der denkwürdigen Urversammlung im vergangenen November.
1/1

Tür weit offen. Gemeindepräsident Beat Jost, hier an der denkwürdigen Urversammlung im vergangenen November.
Foto: Keystone

Quelle: WB /dab 0

Das entsprechende Gemeindereglement ist homologiert, das erste Gesuch bewilligt. Angelockt durch die Wohnbauförderung soll auf den 1. September die erste Familie ins Bergdorf ziehen. Sie wird 70 000 Franken erhalten.

«Wir freuen uns auf die Familie», sagt Beat Jost auf Anfrage. Der Gemeindepräsident von Albinen hatte die Idee, mit finanziellen Anreizen die Abwanderung zu stoppen, von Beginn weg unterstützt. Auch als ihm die Kontrolle über das Projekt zu entgleiten drohte.

Das geplante Wohnbauförderungsprojekt sorgte im vergangenen Herbst unverhofft für Schlagzeilen. Leute aus aller Welt erkundigten sich, wollten vom Geldsegen im kleinen Walliser Bergdorf profitieren. Dutzende Medienschaffende wohnten Ende vergangenem Novembers der entscheidenden Urversammlung bei. Wo Jost ihnen und den gekommenen Einwohnern nochmals das Kleingedruckte deutlich machte. Die Gelder sind an viele Bedingungen geknüpft: So müssen Ausländer zum Beispiel im Besitz einer Niederlassungsbewilligung C sein. Und wer in den zehn Jahren nach Baubeginn bereits wieder wegzieht, muss das Geld zurückzahlen. Zum befürchteten Ansturm aus aller Welt werde es also nicht kommen, versicherte Jost an der denkwürdigen Urversammlung. Eine grosse Mehrheit stimmte dem Reglement denn auch zu.

Aus Medien vom Projekt erfahren

Und heute? In der Zwischenzeit hat der Staatsrat das neue Gemeindereglement homologiert. Und vor gut einer Woche hat der Gemeinderat nun das erste Gesuch bewilligt. «Wenn alles gut geht und klappt wie aufgegleist», so Jost, «wird am 1. September 2018 eine Familie mit zwei kleinen Kindern Wohnsitz in Albinen nehmen.» Mit dem Wunsch nach einem naturnahen Zuhause sei die Familie aus dem Aargau durch den ganzen Medienrummel auf die in Albinen angebotene Bauförderung aufmerksam geworden. Das zweite Kind wird Ende Juli erwartet, die Familie kauft ein bestehendes Haus. 50 000 Franken pro Paar und jeweils 10 000 für ein Kind, sieht das neue Reglement vor. Macht in diesem Fall 70 000 Franken.

Der Anfang sei nun gemacht, freut sich der Gemeindepräsident. «Die Zahl unserer Kinder im Vorschulalter wird so auf einen Schlag verdoppelt. Das darf ruhig so weiter gehen.»

David Biner

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Kolumne | Heute zum Thema «Dogmatiker»

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben ab sofort jede Woche in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

In der aktuellen RZ

1815Club Banner

Oberwalliser Baby-Galerie

Ronja LocherSofia von GundlachMaëlle Fleischmann
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Skulpturensymposium

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Hundsnormale Regelschule

1815.ch | Nun soll auch im Raum Brig eine Privatschule aus dem Boden gestampft werden. Man will dafür das [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31