Ständeratswahlen | Cyrille Fauchère, SVPler der ersten Stunde. EU-Rahmenvertrag auf keinen Fall

Der neue Hoffnungsträger

Cyrille Fauchère. Offen für eine Allianz mit der FDP im zweiten Wahlgang.
1/1

Cyrille Fauchère. Offen für eine Allianz mit der FDP im zweiten Wahlgang.
Foto: WB / Alain Amherd

Quelle: 1815.ch /wek 0

Seine Zeichen stehen auf Angriff. Cyrille Fauchère ist der neue starke Mann der Unterwalliser SVP. Im zweiten Wahlgang kann er sich notfalls auch eine gemeinsame Allianz mit FDP-Mann Philippe Nantermod vorstellen. Aber nur, wenn dieser von seiner Position zum Rahmenvertrag mit der EU abrückt.

Cyrille Fauchère ist ein Walliser SVPler der allerersten Stunde. «Als Oskar Freysinger im Jahre 1999 die Partei im Wallis gründete, war ich schon an seiner Seite», sagt der heute 38-Jährige nicht ohne Stolz. Lange vor den heutigen anderen Unterwalliser Parteigrössen wie Jean-Luc Addor, Grégory Logean oder Jérôme Desmeules. Damals freilich noch blutjung und dem charismatischen Parteigründer hörig. Inzwischen hat er sich längst von diesem emanzipiert.

Homme politique

Nach dem schmerzhaften Sturz Freysingers aus der Regierung hat Cyrille Fauchère die Parteiführung der SVP Unterwallis übernommen. Seither ist er der neue Hoffnungsträger seiner Partei. Und als solcher lässt er nichts unversucht, das von Freysinger zerschlagene Geschirr einigermassen wieder zusammenzukleistern. Der vierfache Familienvater bezeichnet sich als durch und durch politischen Menschen: «Ich arbeite in einem 40-Prozent-Pensum als Dozent für Kirchengeschichte an der Universität Freiburg, den Rest meiner Arbeitszeit widme ich der Politik.» In der Tat können sich seine Engagements sehen lassen: Nebst dem Parteipräsidium waltet er auch im Gemeinderat von Sitten, amtet als Grossrat im Kantonsparlament und sitzt auch im Walliser Verfassungsrat. Von zu Hause aus wäre er eigentlich prädestiniert gewesen, der CVP beizutreten. «Ich hatte damit sympathisiert, aber es hat sich nichts daraus ergeben. Als Freysinger schliesslich anrief, war die Sache gelaufen.»

Cyrille Fauchère ist nicht der typische SVP-Bullterrier. Er politisiert eher moderat und zeigt sich mitunter konziliant. «Gleichwohl verteidige ich dezidiert die SVP-Ideen mit aller Vehemenz», sagt er. Hätte er sich nicht eher einen prominenteren Vertreter der SVPO auf seiner Liste gewünscht als Michael Kreuzer? Eine Wahllokomotive wie Michael Graber oder Franz Ruppen? Dazu der ehemalige Schweizergardist: «Die Auswahl, mit welchem Oberwalliser wir gemeinsam ins Rennen steigen sollen, oblag ausschliesslich der SVPO. Aber mit Michael Kreuzer habe ich viele Dinge gemeinsam: Auch er ist gewählter Verfassungsrat, auch er ist Gemeinderat und überdies für das gleiche Ressort zuständig wie ich, nämlich die Sicherheit. Und er war Grossratssuppleant wie auch ich früher.»

Sollte er zum Ständerat gewählt werden, will er die Souveränität des Wallis in Sachen Raumplanung zurückgewinnen. «Im Ausführungsgesetz auf Bundesebene muss den Kantonen die Hoheit über ihre eigene Raumplanung wieder zurückgegeben werden. In der Bundesverfassung sollen die groben Züge definiert sein, aber wie diese umgesetzt werden, sollte den Kantonen obliegen. Dafür werde ich mich einsetzen.» Absolut oberste Priorität hat für ihn aber der Kampf gegen ein Rahmenabkommen mit der EU. «Das ist eine gefährliche Falle für die Schweiz. Dagegen werde ich mich auf die Hinterbeine stellen», betont er.

Allianz schmieden mit der FDP?

Wahlprognosen will er keine abgeben. Nur so viel: Er rechne durchaus mit einem ansprechenden Resultat für sich persönlich im ersten Wahlgang. Sein Ziel ist klar: «Ich möchte glasklar den Unterwalliser Ständeratssitz gewinnen. Ich denke, es ist wichtig, dass ein Unter- und ein Oberwalliser Vertreter in der kleinen Kammer sitzen.» Das tönt ganz anders als noch beim FDP-Kandidaten Philippe Nantermod, der offen den Sitz von Beat Rieder angreifen will. Apropos Nantermod: Mit ihm könnte er sich für den zweiten Wahlgang eine Allianz vorstellen. «Aber nur, falls das unsere Basis auch so sieht, und vor allem nur dann, wenn sich Philippe Nantermod von seinen Ansichten zum EURahmenvertrag distanziert», betont er. Denn ein Rahmenabkommen mit der EU: Das geht für Cyrille Fauchère gar nicht.

Werner Koder

Artikel

Infos

Ohne Wenn und Aber

Rentenalter erhöhen?

Ja, für alle das gleiche Alter

Mehr Vaterschaftsurlaub?

Nein

Sozialhilfe senken?

Eher Nein

Mindestfranchise erhöhen?

Nein

Impfpflicht für Kinder?

Nein

Stimm- und Wahlrecht für Ausländer?

Nein

Asylrecht verschärfen?

Ja

Cannabis legalisieren?

Nein

Ehe für alle?

Nein

Massnahmen für Lohngleichheit?

Eher Nein

Bedingungsloses Grundeinkommen von 4000 Franken?

Nein

Steuersenkungen beim Bund?

Ja

Interkantonalen Steuerwettbewerb beschränken?

Eher Nein

Strommarkt auch für Private liberalisieren?

Eher Nein

Geschäftsöffnungszeiten vollständig liberalisieren?

Nein

Strengere Regeln für den Service public?

Ja

Höhere Abgaben auf Heizöl und Benzin?

Nein

Schutz für Grossraubtiere lockern?

Ja

Parteienfinanzierung offenlegen?

Eher Ja

Stimmrechtsalter auf 16 runtersetzen?

Nein

EU-Rahmenvertrag zustimmen?

Nein

Neue Kampfflugzeuge beschaffen?

Ja

Entwicklungshilfe ausbauen?

Nein

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Was lässt sich aus der Corona-Krise lernen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Jason VolkenJaron EyerZacharias Mattia Heutschi
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31