Super League | Der FC Sitten und ein 1:0-Heimsieg über den FC Zürich

Der FC Sitten entwickelt sich

Kasami im Luftduell gegen FCZ-Sertic, Sittens Vorteile waren grösser als das eine Tor.
1/1

Kasami im Luftduell gegen FCZ-Sertic, Sittens Vorteile waren grösser als das eine Tor.
Foto: Keystone

Quelle: 1815.ch 0

Der FC Sitten bringt sich im Kampf um einen Europacup-Platz in Stellung. Nach dem 1:0-Heimsieg gegen den FC Zürich liegt er nur noch vier Punkte hinter dem 4. Platz. Er hat zudem die Zähler aus dem mutmasslichen Forfait-Sieg gegen die Grasshoppers in der Hinterhand.

Murat Yakin hat die Phase des Suchens offenbar beendet. Im Vergleich zum abgebrochenen Spiel gegen die Grasshoppers vor der Nationalmannschaftspause änderte er seine Startformation nur noch auf einer Position. Das Sittener Ensemble trat dergestalt gegen den FCZ aggressiv und gut organisiert auf. Am Ende konnte Yakin konstatieren: Sein Team kassierte erstmals seit acht Spielen kein Gegentor. "Es nimmt langsam Formen an", sagte er.

Der Sieg von Sitten war nach dem frühen 1:0 durch den ehemaligen FCZ-Junior Anto Grgic (6.) kaum in Gefahr. Die Walliser hatten zwar weniger den Ball als der Gegner, liessen aber kaum Torszenen im eigenen Strafraum zu. Erst sieben Minuten vor dem Ende erspielte sich der FCZ eine gute Chance. Sittens Aussenverteidiger Maceiras konnte jedoch den Abschluss von Marco Schönbächler in Corner lenken. "Insgesamt haben wir verdient verloren", analysierte FCZ-Coach Ludovic Magnin.

Während sie bei Sitten endlich eine Entwicklung konstatieren können, stagniert der FCZ weiterhin - auf spielerisch bescheidenem Niveau. Die (Zwischen-)Bilanz ist negativ und steht nun bei acht Siegen, neun Unentschieden und neun Niederlagen. In den letzten vier Monaten haben die Zürcher in der Super League nur gegen Neuchâtel Xamax und die Grasshoppers gewonnen - die Teams auf den Plätzen 9 und 10.

Eine Erklärung für den enttäuschenden Auftritt in Sitten könnte die Absenz von Benjamin Kololli sein. Der Flügel fehlte kurzfristig wegen einer nicht weiter erklärten leichten Verletzung. Nach dem Derbysieg gegen GC Mitte Februar hatte der FCZ vor dem Gang nach Sitten in fünf Spielen fünf Tore erzielt; drei davon schoss Kololli, einmal gab er den entscheidenden Pass.

Sitten - Zürich 1:0 (1:0)

8400 Zuschauer. - SR Schärer. - Tor: 6. Grgic 1:0.

Sitten: Fickentscher; Maceiras, Kouassi, Neitzke, Morgado; Grgic, Zock; Toma, Kasami (88. Mveng), Lenjani (80. Carlitos); Uldrikis (69. Fortune).

Zürich: Brecher; Untersee, Bangura, Maxsö, Charabadse; Sertic; Odey, Rüegg, Hekuran Kryeziu, Khelifi (61. Schönbächler); Ceesay (77. Binous).

Bemerkungen: Sitten ohne Ndoye, Djitté, Mitrjuschkin, Raphael, Kukeli, Adryan und Maisonnial (alle verletzt), Zürich ohne Domgjoni (gesperrt) sowie Kololli, Winter, Marchesano, Nef, Pa Modou, Aliu und Guenouche (alle verletzt). 45. Untersee lenkt Ball an die eigene Latte. Verwarnung: 73. Ceesay (Foul).

sda

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Ferienpass 2019 - Hitparade

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Der gläserne Mensch oder der «sanfte» Zwang durch Kontrolle

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Stella-Chiara MaruggJaromir Eric WerlenSimon Schwery
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31