Grosser Rat | Nach umstrittener Ernennung Piero San Giorgios

Freysinger soll Dossier ganz entzogen werden

Erklärungsnotstand. SVP-Staatsrat Oskar Freysinger.
1/1

Erklärungsnotstand. SVP-Staatsrat Oskar Freysinger.
Foto: WB-Archiv

Quelle: 1815.ch 8

Geht es nach dem Willen des Kantonsparlaments, soll dem Walliser Sicherheitsdirektor das Dossier Risikoplanung entzogen werden.

Ein entsprechendes Postulat wurde am Freitagnachmittag mit grosser Mehrheit an die Regierung überwiesen. Es verlangt vom Staatsrat, Freysinger das Dossier zu entziehen, die Arbeitsgruppe, die sich mit der Analyse gesellschaftlicher Gefahren auseinandersetzt, aufzulösen und die Arbeiten neu und seriös aufzugleisen. Eingereicht hatten es unter anderem SP-Grossrat Marc Kalbermatter sowie die Fraktionschefs der Oberwalliser C-Parteien Philipp Matthias Bregy (CVPO) sowie Diego Clausen (CSPO).

Freysinger geriet in die Kritik, nachdem er mit dem Survivalisten Piero San Giorgio einen «Experten» herbeigezogen hatte, der über keine Ausbildung im Sicherheitsbereich verfügt und sich abfällig gegenüber kranken und behinderten Menschen äusserte.

Staatsratspräsidentin Esther Waeber-Kalbermatten empfahl dem Parlament, den Vorstoss zurückzuziehen, zumal die Regierung diese Woche die Organisation sowie Zusammensetzung der Arbeitsgruppe neu definiert hatte. Demnach will die Regierung externe Experten und deren Auftrag künftig genauer unter die Lupe nehmen. Folgt sie jetzt dem Postulat, wird Freysinger künftig keinen Einfluss mehr haben, welche Personen in der Arbeitsgruppe mitmachen oder nicht.

dab

Artikel

Kommentare

  • Wundrak - 207

    Man kann nur immer den Kopf schütteln, dass ein Volk wie die Walliser so einen Menschen wählt. Bitte , bitte liebe Walliser blamiert unser schönes Land nicht. Wählt ihn nicht mehr. Ich als Katholik bete sogar dafür.

  • Sascha Zen-Ruffinen - 239

    Endlich! Dieser Mann hat unserem Kanton und unserem Land schon so viel geschadet!

  • Andres - 1026

    Das ist wieder einmal typisch für die SP und die CVP: selber keinen Leistungsausweis, d.h. absolut nichts leisten, aber die andern beschuldigen. Das Motto für die nächsten Wahlen der SP und der CVP wird heissen: alle gegen die SVP!

  • Peter - 219

    Denkt bei den nächsten Wahlen daran das dieser Mann mehr schaden, statt nutzen hat. Schon als NR hat er nur durch Abwesenheit geglänzt.

  • Oskar Ruppen - 215

    Seelig die Armen im Geiste. Er wusste von nix aber er bezahlte riesige Beraterhonorare...

  • Marie - 6520

    er hat ja nichts gewusst ....ist das staatsrats -würdig ..und weiss er sonst was er macht ???

  • Johnny - 9326

    Endlich geht jemand gegen den vor!
    Das Verhalten dieses Mannes ist eines Staatsrats UNWÜRDIG!!!

  • Das Soleil - 10127

    Bald sind ja Wahlen ,wählt ihn nicht mehr und das Problem ist gelöst.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Nils GruberHannes Gervas EggelCosta Villano Lyann Armando
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31