Politik | Von Missbrauchsfällen bis hin zur Organisation der Jagdbehörde

Staatsrat nimmt Berichte der GPK zur Kenntnis

Der Staatsrat will die Berichte der GPK bis zur kommenden Junisession hin eingehend prüfen.
1/1

Der Staatsrat will die Berichte der GPK bis zur kommenden Junisession hin eingehend prüfen.
Foto: Walliser Bote

Quelle: 1815.ch 0

Der Staatsrat hat von vier Berichten der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Grossen Rates Kenntnis genommen. Unter anderem geht es dabei um die Missbrauchsvorfälle im Heim St-Sylve in Vex sowie die Organisation der Walliser Jagdbehörde.

Im Hinblick auf die kommende Junisession des Grossen Rates werde der Staatsrat die vier Berichte sowie die Empfehlungen der GPK eingehend prüfen, heisst es in einer Medienmitteilung des Kantons. Die Berichte betreffen das Heim St-Sylve in Vex, die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW), die Dienststelle für Umweltschutz (DUS) und das Amt für Kindesschutz (AKS).

Misshandlungen im Heim St-Sylve

Im Bericht zum Heim St-Sylve in Vex listet die GPK die Chronologie der Geschehnisse auf. Demnach wurde das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur DGSK am 28. Juli 2014 über die Einreichung einer Strafanzeige wegen Misshandlung informiert. Es verlangte in der Folge eine Kopie der Anzeige (5. August 2014) und traf sich anschliessend mit dem Anwalt der Kläger (12. August 2014).

In der Folge überstürzten sich die Ereignisse, die schliesslich am 29. September 2014 zur Suspendierung einer Person auf Anordnung des DGSK führten. Dies nachdem die Polizei bereits drei Verhaftungen vorgenommen hatte. Die Vorkommnisse wurden vom DGSK bei der Aufsichtskommission der Gesundheitsberufe angezeigt. Selbst wenn die GPK von mangelnder Reaktivität spricht, ist die Regierung der Ansicht, dass die Massnahmen innert angemessener Frist getroffen wurden.

Fragen zur Organisation der Jagdbehörde

Was den Bericht zur Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere anbelangt, nimmt die Regierung die Bemerkungen der GPK zur Organisation und Führung der Dienststelle wie auch zur Wolfsthematik zur Kenntnis. Wie die GPK anmerkt, wurden die organisatorischen Probleme bereits vom Finanzinspektorat angeprangert. Verbesserungsmassnahmen seien im Gang. Zu den Herdenschutzmassnahmen wurde zudem eine neue Politik definiert und Ende April präsentiert.

pd / pmo

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Ferienpass 2019 - Hitparade

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Der gläserne Mensch oder der «sanfte» Zwang durch Kontrolle

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Stella-Chiara MaruggJaromir Eric WerlenSimon Schwery
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31