Makabre Verwechslung | Walliser Bestatter verwechselt Leiche

Walliser Bestatter verwechselt Leiche und verursacht Exhumierung

Wegen der Verwechslung musste im Wallis ein Leichnam exhumiert und unter seinem richtigen Namen noch einmal bestattet werden. (Archivbild)
1/1

Wegen der Verwechslung musste im Wallis ein Leichnam exhumiert und unter seinem richtigen Namen noch einmal bestattet werden. (Archivbild)
Foto: Keystone

Quelle: SDA 3

Eine Walliser Familie hat einem Begräbnis beigewohnt, bei dem im Sarg jemand anderes als ihr Angehöriger lag. Schuld an der makabren Verwechslung trug eine Bestattungsfirma, die den falschen Leichnam abgeholt hatte.

Zum Fehler kam es beim Abholen der Leiche aus dem Zentralinstitut der Walliser Spitäler, wie Patrick Quarroz, Präsident des Verbandes der Walliser Bestattungsunternehmen, am Montag der Nachrichtenagentur sda sagte. Er bestätigte einen Bericht der Zeitung "Le Nouvelliste".

Normalerweise würden erprobte Verfahren solche Verwechslungen verhindern. "Die Leichenschränke sind nummeriert und die Identität auf einem Armband festgehalten", sagte Quarroz. Die Verwechslung wurde von einem anderen Bestattungsunternehmen entdeckt, als dieses die sterblichen Überreste der zweiten involvierten Person abholen wollte.

Da die erste Familie eine Bestattung der Einäscherung vorgezogen hatte, konnte der Sarg wieder aus der Erde geholt und korrekt bestattet werden. Für die betroffenen Familien war die Verwechslung ein schwerer Schlag.

Der Fall werde Thema der nächsten Vorstandssitzung des Verbandes der Walliser Bestattungsunternehmen sein, kündigte Patrick Quarroz an. Laut seinen Angaben ist aus der Geschichte der Walliser Bestatter kein ähnlicher Fall bekannt.

Artikel

Kommentare

  • Fireice - 245

    Ich muss doch tom recht geben. Fehler können überall vorkommen . Bestimmt auch bei herrn oskar ruppen.
    Ein urteil über andere ist verdammt schnell gefällt!

  • Oskar Ruppen - 1847

    Es wird nur noch geschlampt um ans schnelle Geld zu kommen

    • tom - 417

      Es ist sicher ein gravierender Fehler der so nicht passieren dürfte, und für die Angehörigen sehr schmerzvoll gewesen sein muss. Aber wie sagt man.."Wo gehobelt wird da fallen Späne.." Wenn Sie, werter Herr Ruppen, bei Ihrer Arbeit noch nie" einen" Fehler begangen haben, so möchte ich Ihnen herzlich gratulieren. Falls doch, ein Drucker druckt ein verbesserter Brief natürlich fehlerfrei aus ohne dass es jemand merkt dass beim ersten Brief etwas schief ging.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Kolumne | Heute zum Thema «Dogmatiker»

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben ab sofort jede Woche in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

In der aktuellen RZ

1815Club Banner

Oberwalliser Baby-Galerie

Ronja LocherSofia von GundlachMaëlle Fleischmann
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Skulpturensymposium

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Hundsnormale Regelschule

1815.ch | Nun soll auch im Raum Brig eine Privatschule aus dem Boden gestampft werden. Man will dafür das [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31