Wolf | Weide zum zweiten Mal betroffen

Wolf tötet Schafe in Bürchen und Törbel

Hat immer noch Hunger. Der Wolf hat in der Augstbordregion erneut zugeschlagen.
1/1

Hat immer noch Hunger. Der Wolf hat in der Augstbordregion erneut zugeschlagen.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 5

Erneut gab es in den vergangenen Tagen in der Augsbordregion Schafrisse. Ein totes Tier in Törbel, drei tote und vier verletzte in Bürchen.

Die zuständigen Wildhüter von Törbel und Bürchen bestätigen eine Meldung der Gruppe «Lebensraum Wallis ohne Grossraubtiere», in der es hiess, dass der Wolf erneut in der Augstbordregion zugeschlagen hat.

Wildhüter vor Ort entnahmen DNA-Spuren, um den Wolf offiziell zu bestätigen. Die Weide in Törbel ist bereits zum zweiten Mal betroffen. Die Herde, welche zusammen mit einem Esel geweidet hat, befindet sich nun nicht mehr auf diesem Feld, wie Martin Brantschen, Wildhüter, gegenüber 1815.ch sagte. Weiter vermutet er, dass der Esel Schlimmeres verhindern konnte.

Auch Thomas Imboden, Wildhüter zuständig für Bürchen, bestätigte, dass die Risse höchstwahrscheinlich von einem Wolf verursachten wurden. Mit der DNA-Analyse werde der letzte Beweis geliefert. Die Wiese in Bürchen ist zum ersten Mal betroffen.

Über die Zäunung der beiden betroffenen Herden wollten die Wildhüter keine Angaben machen. André Summermatter, Verantwortlicher für Herdenschutz, erklärte auf Anfrage, dass am Freitagmorgen die letzte Besichtigung stattfinde. Bis dahin möchte man kein Statement zur Zäunung abgeben.

pd/noa

Artikel

Kommentare

  • lynx - 823

    Zu ‚Beginn möchte ich der WB-Redaktion für Ihre "relativ neutrale, distanzierte" Berichterstattung zum von der Gruppe "Lebensraum Wallis ohne Grossraubtiere" eingesandten Text gratulieren. Ihr könnte diesen auf rro.ch nachlesen.
    Ich glaube, dieser Verein hat sich nun endgültig genug "Schildbürgerstreiche“ geleistet.
    Es hat begonnen mit dem "Servieren von Schafen auf ungeschützten Weiden“ um damit ( bewusst)eine Polemik (Volkshetzte) gegen den Wolf auszulösen und um "ihre geliebten Abschussbewilligungen“ zu erreichen. Die habt ihr ja mehrmals erhalten, ob gerechtfertigt steht immer noch vor Kantonsgericht offen.
    Den zweiten habt ihr euch dieses Jahr mit eurer "Motion zur Einstellung des Wolfsmonitoring durch den Kanton“ geleistet (vielleicht kommt man dadurch schneller zu einer Abschussbewilligung???). Doch die erreichte - brachte leider nicht den gewünschten Ertrag, sondern das Gegenteil.
    Das BAFU/KORA hat schlussendlich, dank ihrer Hartnäckigkeit, den Beweis erbracht, dass ein Rudel vorhanden ist. Dies wäre Aufgabe des Kantons gewesen, welchen ihr durch eure Motion verhindern wolltet. Doch dieser Schuss ging nach "Hinten los".
    Der dritte folgt:
    Nun fordert ihr Klarheit …???....Wie kann das gehen, wenn durch eure "Motion“ das Ganze blockiert ist…???....Oder wollt ihr so einfach an die Informationen des BAFU/KORA herankommen..???...
    Ihr wisst wohl selber, dass auf Grund der neuen Situation nicht mehr der Kanton für eine Abschussbewilligung zuständig ist, sondern der Bund.
    Nun geht dieses Theater wieder weiter, Schafe auf ungenügend geschützten Weiden…(die Aussagen der Wildhüter und Augenzeugen "bestätigen" dies….)….wie lange noch wollt ihr diese Polemik anheizen…???
    Das Beste folgt jedoch noch, "Strafanzeige" gegen Unbekannt….macht euch nicht noch lächerlicher als ….????.....
    Merkt ihr denn wirklich nicht, in welches Desaster ihr euch selber manöveriert habt…???....
    Und wer steht dahinter, das sind unsere C- u SV-Parteien aus dem Oberwallis (Leser, denkt einfach daran bei den kommenden Wahlen).

  • lynx - 523

    an schaf:
    wann endlich lernt ihr richtig zäunen......und Herdenschutz zu betreiben....????
    (oder soll es heissen, "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr")...
    Ihr hattet jetzt über zehn Jahre Zeit sich mit der Rückkehr des Wolfes zu befassen.....doch was habt Ihr gemacht, "wie der Vogel Strauss den Kopf in den Sand gesteckt" und euch auf die "GWL" verlassen.....doch dieser "Schuss ist nach Hinten losgegangen"....

    • Schaf - 162

      @lynx..Stell Dir vor wir haben unsere Schafe auf einer geschützten Alpe!Wir sind keine Sträusse,sondern Schafliebhaber!!!

  • Maria - 7939

    Ein endldoses Drama. Der Wolf wird nicht müde seinem Trieb zu fröhnen - solange ihm die Tiere ausgeliefert sind.

    • Schaf - 454

      Der beste Schutz für die Tiere wäre der Stall!!!Danach den Wolfsbefürworder die Gabel in die Hand drücken,damit die Weiden nicht verganden!

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Nils GruberHannes Gervas EggelCosta Villano Lyann Armando
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31