Familie | Wallis zählt zu den billigsten Kantonen

Externe Kinderbetreuung am günstigsten in der Westschweiz

Die maximalen Steuerabzüge für die Betreuungskosten variieren stark. Sie reichen von 3
1/1

Die maximalen Steuerabzüge für die Betreuungskosten variieren stark. Sie reichen von 3'000 Franken im Wallis bis zu 19'000 Franken in Neuenburg (Symbolbild).
Foto: WB

Quelle: SDA 2

Die gesamten Kosten einer externen Kinderbetreuung variieren in der Schweiz deutlich. So zahlen alles in allem Familien in Altdorf gemäss einer Studie der Credit Suisse markant mehr als Familien in Genf für die Fremdbetreuung ihrer Kinder.

Die Grossbank hat dazu sowohl die Krippenkosten als auch die Steuerabzüge und Zulagen berücksichtigt. Am günstigsten fahren Eltern insgesamt in den Kantonen Wallis, Jura und Freiburg. Am teuersten wird es für Eltern in den Kantonen Basel-Stadt, Genf und Zürich.

Über die ganze Schweiz zeigt sich ein deutlicher Unterschied zwischen der Romandie und der Deutschschweiz. So weisen die Westschweizer Kantone tendenziell höhere Familienzulagen, Krippensubventionen und Betreuungsabzüge auf und sind damit für Familien mit Fremdbetreuung insgesamt attraktiver als die Deutschschweiz. Am teuersten kommt in dieser Betrachtungsweise eine Fremdbetreuung in der Zentralschweiz.

Wie gross die finanziellen Unterschiede ausfallen können, zeigt die Credit Suisse an einer Modellrechnung. So zahlt eine Familie mit durchschnittlichem Einkommen für eine zweitägige Fremdbetreuung von zwei Kindern zwischen 3000 Franken im Kanton Bern bis zu 26'000 Franken im Kanton Uri pro Jahr. Ebenso stark variieren die maximalen Steuerabzüge für die Betreuungskosten. Diese reichen von 3000 Franken im Kanton Wallis bis zu 19'000 Franken im Kanton Neuenburg.

Unter dem Strich kann allein auf Grund dieser Faktoren eine Familie mit einem Wohnortswechsel viel Geld sparen. So könnte gemäss dieser Studie zum Beispiel eine Durchschnittsfamilie ihr frei verfügbares Einkommen um 12'000 Franken verbessern, wenn sie von Solothurn nach Utzenstorf (BE) umziehen würde.

Artikel

Kommentare

  • Naja - 71

    Man sollte bitte auch die durchschnittlichen Löhne des Kantons in diese Berechnung miteinbeziehen.
    Es ist kein Geheimnis, dass im Wallis die Löhne einiges tiefer sind als sonstwo in der Schweiz.

  • Peter - 80

    Da ja sonst schon Ausverkauf ist und die Abwanderung so sicher ist wie das Amen in der Kirche, wäre es wohl sehr dumm in dieser Sache zu den teuersten zu gehören.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Adara Palomo BlancoMia ZimmermannPaloma Ruiz Perez
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31