Jagd | Schütze meldete den Unfall

Irrtümlicher Wolfsabschuss im Goms

Irrtum. Ein Jäger erlegte am Wochenende aus versehen einen Wolf. (Symbolbild)
1/1

Irrtum. Ein Jäger erlegte am Wochenende aus versehen einen Wolf. (Symbolbild)
Foto: archiv wb

Quelle: 1815.ch 3

In der Nacht vom vergangenen Freitag auf Samstag wurde im Goms auf der Fuchspassjagd versehentlich ein Wolf erlegt. Die Wildhut wurde durch eine unverzügliche Selbstanzeige informiert. DNA-Analysen zur Feststellung der Abstammung des Tieres wurden angeordnet. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eröffnet.

Auf der bis Mitte Februar offenen Fuchspassjagd hat im Goms eine jagdberechtigte Person in der Nacht von Freitag, 2. Februar auf Samstag, 3. Februar 2018 irrtümlich eine Wölfin erlegt. Nach Feststellung des Irrtums meldete diese den Abschuss unverzüglich der Wildhut.

Die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) benachrichtigte die Staatsanwaltschaft, welche für den vorliegenden Jagdvorfall zuständig ist. Diese hat zwischenzeitlich ein Ermittlungsverfahren eröffnet.

Der Wolf wurde zur näheren Untersuchung von der Wildhut ins Tierspital von Bern gebracht. Genauere Angaben zur Abstammung des Tieres werden die laufenden DNA-Analysen liefern.

pd/noa

Artikel

Kommentare

  • Alphons Volken, Naters - 93

    Marion Wüthrich von Hinterkappeln und Kurt Anliker, Bächli. Wenn ich Ihre Argumentationen lese, muss ich unweigerlich feststellen, dass Sie nicht der Sache entsprechend argumentieren. Warum ich Sie mit Namen zitiere, ist der Grund ihres Verhaltens.
    Beiderseits wird von euch beiden in die Welt posaunt wo kein Grund dafür vorzufinden ist. Nach dem eine Verwechslung vom fehlbaren Schützen Festgestellt worden ist wurde Farbe bekennt und zur Sache gestanden. Was Sie tun und öffentlich bekunden ist primitiv, frech, zünisch und nachtragend, was nur Menschen mit schlechter Charakterbildung tun können. Drum bitte ich Sie den Griffel zur Seite zu legen bis der Sachverhalt endgültig geklärt ist. Das nennt man Charakterschulung, die immer wieder durch korrektes Verhalten geübt werden kann!

  • Marion Wüthrich, Hinterkappelen - 1647

    Ich kann Herrn Anliker nur beipflichten! Mein Gefühlt geht auch in Richtung Absicht :-( Einfach eine Schande, dass, auch wenn nun die Staatsanwaltschaft ein Verfahren eröffnet hat, meistens kleine bis gar keine Strafen ausgesprochen werden!

  • Kurt Anliker, Bächli - 69119

    Wie war das nochmals? Der Jäger darf nur auf das schiessen was er einwandfrei erkennen und einordnen kann?
    Einer schiesst auf ein Lama, weil er meint es sei ein Hirsch
    Einer schiesst auf Schafe im Wald, weil er sie für Wildschweine hält
    Einer schiesst auf einen Hund, weil er meint es sei ein Fuchs
    Und nun schiesst einer auf eine Wölfin in der Meinung es sei ein Fuchs
    Grundsätzlich sehen die beiden Tiere nicht sehr ähnlich aus ...
    Nun gut, er hat sich sofort selber angezeigt und die Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet
    Trotzdem habe ich immer ein komisches Gefühl, wenn sich Jäger im Walde herumtreiben
    man weiss ja nie, was die meinen, gesehen zu haben.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Levin BurgenerUmberto Jiri JossenBen Wyssen
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31