Landwirtschaft | Beim Pestizideinsatz in den heimischen Rebbergen

Missachten Walliser «Gift-Helis» die Vorschriften?

Ein Pilot der Air-Glaciers besprüht einen Rebberg in der Nähe von Siders (Archivbild).
1/1

Ein Pilot der Air-Glaciers besprüht einen Rebberg in der Nähe von Siders (Archivbild).
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

In der Schweiz werden tonnenweise Pestizide eingesetzt. So auch in den Walliser Weinbergen, wo Helikopter laut einer Studie bei Sprühflügen regelmässig gegen die Vorschriften verstossen.

Jährlich kommen in der Schweizer Landwirtschaft nach Angaben des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) 2200 Tonnen Pestizide zum Einsatz. Und das obwohl sich der Bund ursprünglich zum Ziel gesetzt habe, die Giftmenge bis 2005 auf 1500 Tonnen zu begrenzen, schreibt der «SonntagsBlick». Die Folge seien massive Überschreitungen der Grenzwerte in Bächen, welche sich im Einzugsgebiet der Landwirtschaft befinden.

Die Verwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft unterliegt dabei entsprechenden gesetzlichen Vorschriften. Im Walliser Rebbau werden diese gemäss der Zeitung häufig ignoriert. So überfliegen Spritzhelikopter regelmässig Bäche, Strassen und angrenzende Wälder, ohne die Spritzdüsen zu schliessen. Dies zeige eine Studie von Vision Landwirtschaft Schweiz, die SonntagsBlick vorliege.

Mindestabstand systematisch missachtet

Der vorgeschriebene Mindestabstand zu Gewässern, Strassen und Gebäuden werde bei Pestizidflügen mit dem Helikopter nicht eingehalten. «Die durchgeführte Erhebung zeigte, dass der reduzierte Mindestabstand systematisch missachtet wird», zitiert die Zeitung aus der Studie. Die Autoren von Vision Landwirtschaft schätzen, dass dadurch ein Vielfaches der erlaubten Menge an Pestiziden in die Umwelt gelangt.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl), das die Korridore für die Heli-Flüge festlegt, verweist auf die klaren Vorschriften. Im Wallis müssen dabei Abstände von mindestens zwanzig Meter eingehalten werden. «Stellen Kontrolleure fest, dass die Vorschriften missachtet werden, kann Air-Glaciers gebüsst oder die Bewilligung entzogen werden», so Nicole Räz vom Bazl. Das Heliunternehmen seinerseits beteuert auf Anfrage der Zeitung, sich an die Vorschriften zu halten.

pmo

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wettbewerb

1815.ch | 1815.ch verlost 5 x 2 Tickets für das Spiel FC Sitten gegen FC Basel. [...]

Walliser Bote

Abo "Digital" zum Vorzugspreis

Digitaler Lesegenuss - täglich ab 5.00 Uhr

| Nur für kurze Zeit: Abo "Digital" während 4 WOCHEN zum Vorzugspreis von CHF 9.90. [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

David BregamoLorena GitzLias Nater
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Der Geigenbauer

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

So ein Pech

1815.ch | Ein Italiener hat im vergangenen Jahr erfahren, dass er drei Milliarden Lire geerbt hat. Vom [...]

Walliser Bote - Newsletter

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31