Grossraubtiere | Neuer Bericht zum Wolfsmonitoring

Mehrere Nachweise von Wölfen

Schnappschuss. Zwei Wölfe in der Augsbordregion, aufgenommen im November 2016 durch eine Fotofalle der Gruppe Wolf Schweiz.
1/1

Schnappschuss. Zwei Wölfe in der Augsbordregion, aufgenommen im November 2016 durch eine Fotofalle der Gruppe Wolf Schweiz.
Foto: Gruppe Wolf Schweiz

Quelle: 1815.ch 0

Das kantonale Wolfsmonitoring der Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere hat im November in mehreren Regionen des Oberwallis eine Wolfspräsenz festgestellt. Die Nachweise betreffen mehrheitlich einzelne Tiere. In drei Fällen haben die Fotofallen zwei Tiere gleichzeitig erfasst. Dies zeigt nun ein neuer Zwischenbericht.

Gemäss der Dienststelle wurde je ein einzelner Wolf von Fotofallen auf dem Gebiet der Gemeinden Bürchen, Unterbäch, Törbel, Ergisch und Eischoll erfasst. Spuren von zwei Wölfen konnte die Wildhut im November in Ergisch, Bürchen und Törbel feststellen. Auf den Spuren wurde Probematerial gefunden, welches zur Untersuchung eingeschickt wurde und eine Individualisierung der Wölfe ermöglichen sollte.

Auch im Goms wurden im November Grossraubtiere gesichtet. Hier wurden laut der Dienststelle teilweise zwei Wölfe gleichzeitig registriert. Im Saastal und erneut im Raum Visperterminen wurde ebenfalls Wolfspräsenz festgestellt. Auch in diesen Regionen konnte Probematerial beschafft und eingeschickt werden.

Debatte um Wolf-Hunde-Mischlinge

«Kann das Bundesamt für Umwelt seine Behauptung aufrechterhalten, es gebe keine Wolfshybriden?» Mit dieser Frage gelang der Natischer Nationalrat Franz Ruppen Ende November an den Bundesrat. Grund dafür waren zwei Studien aus Deutschland und Frankreich, die diese These wiederlegen. In seiner Antwort vom 4. Dezember 2017 hält der Bundesrat nun fest: «Es gibt weiterhin keine Hinweise auf Wolf-Hunde-Mischlinge der ersten oder zweiten Generation in der Schweiz. Dies beweisen die Analysen des Laboratoire de Biologie de la Conservation der Universität Lausanne.» Eine unabhängige Analyse eines deutschen Forschungsinstituts bestätige diesen Befund.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema am 7. Dezember 2017 im «Walliser Boten».

msu

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Openair Gampel Magazin

Hier gehts zum WB-Extrablatt

Das Openair Gampel steht vor der Tür.
►IISCHI Party Magazin [PDF]

Heute im WB

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Pénélope SchranzYoan ArnoldYanis Ambiel
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Konzept Villa Cassel 2020

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Die 30 enttäuschendsten Menschen unter 30

1815.ch | Sicher kennt ihr solche Meldungen aus Wirtschaftskreisen, dann wohl aber eher unter dem Titel «Die [...]

Walliser Bote - Newsletter

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31