Todesfall | Berner Mundartlegende Hanery Amman ist tot

"Alperose"-Komponist Hanery Amman ist 65-jährig verstorben

Hanery Amman ist tot. Der Mundartmusiker starb im Alter von 65 Jahren. (Archivbild)
1/2

Hanery Amman ist tot. Der Mundartmusiker starb im Alter von 65 Jahren. (Archivbild)
Foto: Keystone

Er war begnadeter Komponist und Pianist. In der Nacht auf Sonntag ist der Berner Oberländer Musiker Hanery Amman seinem Krebsleiden erlegen. (Archiv)
2/2

Er war begnadeter Komponist und Pianist. In der Nacht auf Sonntag ist der Berner Oberländer Musiker Hanery Amman seinem Krebsleiden erlegen. (Archiv)
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Eine der grössten Schweizer Mundartlegenden ist tot. Der Interlakner Musiker Hanery Amman ist in der Nacht auf Sonntag im engsten Familienkreis verstorben. 65-jährig erlag er einem langen Krebsleiden. Sein Werk wird jedoch weiterleben.

Amman beschritt nur fünf Monate nach dem Tod seines langjährigen Freundes Polo Hofer seinen letzten Weg. Eine Person im familiären Umfeld bestätigte am Silvesterabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda eine Meldung von Radio BeO.

Hofer starb im vergangenen Juli an Lungenkrebs. Er habe viel mit Polo über die Krankheit gesprochen, sagte Amman Anfang Dezember dem Regionalsender TeleBärn. "Er nahms relativ cool." Auch er selber wolle der Situation mit Gelassenheit begegnen. Das Leben sei eben nicht unendlich. "Teu nimmts vorhär, teu nimmts nächhär."

Mehrere Gassenhauer

Wie "Polo national" war auch Amman ein berühmter Mundartrocker. Das Genre wurde in den Siebzigerjahren vor allem durch die gemeinsame Band Rumpelstilz bekannt.

Das kongeniale Duo schrieb Gassenhauer wie "Teddybär" und "Kiosk", wo sich Amman vom karibischen Rhythmus inspirieren liess und so zum ersten Reggae-Komponisten der Schweiz wurde. Die Band schuf aber auch zeitlose Klassiker wie "D' Rosmarie und i", "Die gfallene Ängel" und "Es Blatt im Wind".

Zwei Solo-Alben

Zeitlos ist der Song "Alperose". Amman gilt als Vater dieses Hits, der 2006 vom Schweizer Fernsehpublikum zum grössten Schweizer Musikstück aller Zeiten gewählt wurde.

Nach der Auflösung von Rumpelstilz ging Amman seinen eigenen Weg und veröffentlichte die Solo-Alben "Burning Fire" (1980) und "Solitaire" (2000). Auch seine Künste am Klavier werden vielen in Erinnerung bleiben.

Immer wieder krank

Dass der musikalische Output nicht noch höher war, hat verschiedene Gründe. Einer davon sind Ammans Gesundheitsprobleme ab Mitte der 1980er-Jahre. Nach einem Ärztefehler plagte ihn ein permanentes Rauschen auf einem Ohr - der Tinnitus beeinträchtigte fortan seine Arbeit.

Seit 2007 litt der Musiker an Lungenkrebs. 2011 musste sich Amman seinen rechten Lungenflügel entfernen lassen. Vergangenen Sommer verschlechterte sich sein Zustand, sodass er sämtliche Auftritte absagen musste.

Nun ist der Musiker für immer verstummt. Seine Lieder werden aber noch lange zu hören sein.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wettbewerb

1815.ch | 1815.ch verlost 5 x 2 Tickets für das Spiel FC Sitten gegen FC Basel. [...]

Walliser Bote

Abo "Digital" zum Vorzugspreis

Digitaler Lesegenuss - täglich ab 5.00 Uhr

| Nur für kurze Zeit: Abo "Digital" während 4 WOCHEN zum Vorzugspreis von CHF 9.90. [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

David BregamoLorena GitzLias Nater
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Der Geigenbauer

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

So ein Pech

1815.ch | Ein Italiener hat im vergangenen Jahr erfahren, dass er drei Milliarden Lire geerbt hat. Vom [...]

Walliser Bote - Newsletter

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31