Nachgefragt | Zermatt

«Die Schweiz ist so attraktiv wie nie»

Jürg Schmid, Direktor Schweiz Tourismus.
1/1

Jürg Schmid, Direktor Schweiz Tourismus.
Foto: zvg

Quelle: RZ 0

Anlässlich des Switzerland Travel Mart in Zermatt sprach die RZ mit Jürg Schmid, Direktor Schweiz Tourismus, über Subventionen, den starken Franken und das Matterhorn.

Herr Schmid, der Switzerland Travel Mart (STM) hat heuer in Zermatt stattgefunden. Was genau bringt diese Verkaufsmesse der Tourismusbranche?
Der STM ist die grösste und wichtigste internationale Verkaufsmesse der Schweizer Tourismusbranche. Die starke Präsenz bedeutender ausländischer Reiseveranstalter und Einkäufer, 480 Teilnehmende an der Zahl, und die zahlreich geführten Direktgespräche stimmen zuversichtlich. Wir sind überzeugt, die Ziele des STM 2015 zu erreichen: das Auslösen von zusätzlichen 360 000 Logiernächten in der Schweiz, was rund 87 Millionen Schweizer Franken Umsatz entspricht.

Wieso soll man denn heute überhaupt noch in die Schweiz in die Ferien fahren?
Der goldene Herbst mit seinen Juwelen steht vor der Tür. Bald folgt der Winter, der touristisch vor 150 Jahren in der Schweiz geboren wurde. Die Bergwelt, die dann zum verschneiten Träumen einlädt, ist so vielfältig wie kaum anderswo: vier Kulturräume auf kleinem Raum, facettenreiche Erlebnisse auf und abseits der Skipiste, urbaner Winterzauber, Kunst-Highlight – die Schweiz ist so attraktiv wie nie.

Durch den starken Franken ist die ohnehin nicht preiswerte Schweiz noch teurer geworden. Was können die Leistungsträger im Tourismus dagegen tun?
Einerseits müssen wir für unsere treuesten Gäste bereit sein – die Schweizerinnen und Schweizer selber. Denn für sie ist die Schweiz nicht teurer geworden, im Gegenteil: Sie profitieren von vielen attraktiven Angeboten, die viele Leistungsträger angesichts der Frankenstärke schnüren. Andererseits führt der Weg kompromisslos über Innovation und Kooperation mit Branchenkollegen, dies erhöht den Wert des Aufenthaltes und senkt die Kosten bei Beschaffung und Produktion.

Muss der Staat die Tourismusbranche stärker unterstützen?
Grundsätzlich ist der Schweizer Tourismus seit jeher eine unternehmerische, privatwirtschaftliche Branche und keine Subventionsbranche. Dies soll auch so bleiben. Aber es gibt ganz wenige Felder, wo der Staat eine Aufgabe hat: die Finanzierung der internationalen Vermarktung. Die KMU-Branche Tourismus braucht diese Unterstützung, sprich die gute Finanzierung von Schweiz Tourismus.

Zermatt feierte das 150-Jahr-Jubiläum der Erstbesteigung des Matterhorns. Was ist die Bedeutung des Matterhorns für den Schweizer Tourismus?
Das Matterhorn, eine der Ikonen der erlebbaren Bilderbuch-Schweiz, steht sinnbildlich für die Schweizer Berge. Sie sind zusammen mit der Natur allgemein der Hauptgrund, warum unsere Gäste in die Schweiz kommen. Das Matterhorn als vielleicht bekannteste Bergsilhouette der Welt ist zweifelsohne ein Zugpferd für das Reise- und Ferienland Schweiz und übt nach wie vor eine magische Anziehungskraft auf Gäste aus nah und fern aus.

Frank O. Salzgeber

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Ismaili AdijMia Josefina Chiu Larenas ZelingerSara Magdalena Salzmann
zur Baby-Galerie

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31