Berufs-ABC | Anlagen- und Apparatebauer/in

«Den Metallgeruch verspüre ich noch heute»

Hans Fercher (Bild links) und seine Mitarbeiter bei der Arbeit – von der Planung über die Konstruktion bis zur Endmontage, der Arbeitsalltag eines Anlagen- und Apparatebauers ist sehr vielseitig.
1/6

Hans Fercher (Bild links) und seine Mitarbeiter bei der Arbeit – von der Planung über die Konstruktion bis zur Endmontage, der Arbeitsalltag eines Anlagen- und Apparatebauers ist sehr vielseitig.
Foto: RZ

Die Schleifarbeit ist ein wichtiger Bestandteil im Fertigungsverfahren von Metallkonstruktionen.
2/6

Die Schleifarbeit ist ein wichtiger Bestandteil im Fertigungsverfahren von Metallkonstruktionen.
Foto: RZ

Beim Schweissen braucht es nebst dem handwerklichen Geschick auch höchste Konzentration, um Metallteile ohne Einschlüsse zusammenzufügen.
3/6

Beim Schweissen braucht es nebst dem handwerklichen Geschick auch höchste Konzentration, um Metallteile ohne Einschlüsse zusammenzufügen.
Foto: RZ

Die in der Werkstatt vorgefertigte Metalltreppe wartet auf den Abtransport...
4/6

Die in der Werkstatt vorgefertigte Metalltreppe wartet auf den Abtransport...
Foto: zvg

...um sie Vorort nahtlos in die Gebäudekonstruktion nahtlos einzubauen.
5/6

...um sie Vorort nahtlos in die Gebäudekonstruktion nahtlos einzubauen.
Foto: zvg

Auch in luftiger Höhe, wie hier bei der Montage einer Seilbahnstütze, sind die Anlagen- und Apparatebauer gefragt.
6/6

Auch in luftiger Höhe, wie hier bei der Montage einer Seilbahnstütze, sind die Anlagen- und Apparatebauer gefragt.
Foto: zvg

Quelle: RZ 0

Wer den Metallgeruch liebt und gerne mit Blechen, Profilen und Rohren hantiert, für den ist der Beruf als Anlagen- und Apparatebauer vermutlich das Richtige. Hans Fercher erzählt über seinen Einstieg in die Metallbranche und die Voraussetzungen, um darin zu bestehen.

Von Kindesbeinen an hat sich Hans Fercher dem Metall- und Stahlbau verschrieben. «Schon als kleiner Junge war ich viel bei meinem Vater in seiner Werkstatt und durfte so auf manchem Blech herumhämmern», erinnert sich der heute 49-Jährige an die damalige Zeit. Seinen eigentlichen Einstieg in die Berufswelt machte er indes einige Jahre später mit der Lehre als Metallbauer. «Bei der Berufswahl standen mir viele Wege offen. Einerseits gefielen mir die Sprachen. Andererseits war ich von der handwerklichen Arbeit begeistert.» Vom Berufsberater als «Allroundertyp» eingestuft, stand er letztendlich vor der Wahl zwischen einem Beruf in der Holzbearbeitung und in der Metallbranche. «Auch wenn ich der einzige Sohn eines Metallbauunternehmers bin, fühlte ich mich keineswegs dazu gedrängt, bei meinem Vater die Lehre zu absolvieren.» Ausschlaggebend sei letztendlich der Metallgeruch des väterlichen Betriebs gewesen, den er noch heute in seiner Nase verspüre. Nach verschiedenen Weiterbildungen im Metallbau und im Schweissen hat der zweifache Familienvater inzwischen den Betrieb seines Vaters übernommen und bildet angehende Anlagen- und Apparatebauer aus. «Bei der Auswahl eines Lehrlings möchte ich mich nicht nur auf die schulischen Noten festlegen. Wichtig ist für mich, dass jemand die Bereitschaft hat, anzupacken und etwas zu bewegen.» Dennoch sind die schulischen Fähigkeiten nicht gänzlich wegzudenken. Denn: «Mit guten Leistungen im Rechnen, in Algebra und Geometrie hat ein Schüler ideale Voraussetzungen, den technischen Beruf eines Anlagen- und Apparatebauers zu erlernen.» In einem hart umkämpften Markt wie dem Metall- und Stahlbau sind aber auch sprachliche Fähigkeiten durchaus ein Pluspunkt. «Eine gute Fachkraft muss letztendlich in der Lage sein, das fabrizierte Konstruktionsteil in einem Rapport verständlich zu beschreiben. Zudem ist es von Vorteil, wenn man sich im Wallis in Deutsch und Französisch mit den Kunden unterhalten kann.» Für ihn als Geschäftsführer ist die Mehrsprachigkeit sogar überlebenswichtig. «Der Markt im Oberwallis ist zu klein, sodass wir uns auch um Konstruktions- und Montageaufträge in der Westschweiz bemühen.» Seit seinem Einstieg in die Metallbranche vor rund 30 Jahren hat sich einiges geändert. So muss sich dank der technologischen Entwicklung und der verschärften Vorschriften hinsichtlich des Gesundheitsschutzes niemand mehr davor fürchten, sich mit einem Handwerksberuf körperlich zu überarbeiten. «Wer eine abwechslungsreiche Arbeit sucht, das notwendige Temperament mitbringt und Freude an der Metallbearbeitung hat, ist beim Beruf als Anlagen- und Apparatebauer genau richtig», sagt der Visper Geschäftsführer und Inhaber.

Thomas Allet

Artikel

Infos

Job-Infos

Dauer der Lehre 4 Jahre
Anforderungen
  • Handwerkliches Geschick
  • Praktisches Verständnis
  • Räumliche Vorstellungskraft
  • Technisches Verständnis
  • Keine Allergien gegen Metalle, Fette und Öle
  • Teamfähigkeit
  • Selbstständigkeit
Bildung berufliche Praxis In einem Betrieb der Maschinen- und Metallindustrie
Schulische Bildung 1 bis 2 Tage pro Woche an der
Berufsfachschule
Abschluss Eidg. Fähigkeitszeugnis «Anlagen- und Apparatebauer/in EFZ»
Weiterbildung
  • Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis wie Schweissfachmann­/-frau, Prozessfachmann/-frau, Produktionsfachmann/-frau, Instandhaltungsfachmann/-frau
  • Höhere Fachprüfung wie Industriemeister/in oder dipl. Instandhaltungsleiter/in
  • dipl. Techniker/in HF wie in Maschinenbau oder in Unternehmensprozessen
  • Bachelor of Science wie in Maschinentechnik, Systemtechnik oder Elektrotechnik
Weitere Informationen www.berufsberatung.ch

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Oberwalliser Baby-Galerie

Olivia Charlotte WysseierLia BiderbostLola Finnley Schaller
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31