Steg | Wegen Hochwasserschutzdamm

Biber macht Behörden zu schaffen

Der Biber am Galdikanal ist umstritten.
1/1

Der Biber am Galdikanal ist umstritten.
Foto: Marion Heidemann-Grimm/pixelio.de

Quelle: RZ 0

Der Hochwasserschutzdamm beim Galdikanal in Steg muss nachgebessert werden, nachdem ein Biber mehrere Löcher in den Damm gegraben hat.

Wie weiter mit dem Biber? Diese Frage stellen sich die Steger Gemeindebehörden, nachdem sich ein Tier durch den Hochwasserschutzdamm wühlt (die RZ berichtete). Die Behörden befürchten, dass der Damm durch die Grab-
arbeiten instabil wird und im Extremfall sogar brechen könnte. Die Folgen wären verheerend. «Wenn es zu einer Überflutung der Industriezone kommt, wäre vor allem der Aluminiumverarbeitungsbetrieb Constellium davon betroffen. Der wirtschaftliche Schaden wäre enorm», sagte Gemeindepräsident Philipp Schnyder unlängst gegenüber der RZ.

Löcher zuschütten

Jetzt hat die Gemeindebehörde zusammen mit Experten des Kantons und der eidgenössischen Biberfachstelle eine Ortsbegehung gemacht. Fazit: Die Löcher, die der Biber in den Hochwasserschutzdamm gegraben hat, müssen zugeschüttet werden, damit der Damm nicht instabil wird. «In den Löchern haben ein oder mehrere Biber gehaust. Mittlerweile sind sie aber nicht mehr bewohnt», sagt Christof Angst, Leiter der Biberfachstelle des Bafu. Darum könnten die Löcher zugeschüttet und verdichtet werden. Ob das Problem damit gelöst ist, will Angst aber nicht beurteilen. «Ich empfehle den Behörden, Nachbesserungen am Damm vorzunehmen, damit man nicht eines Tages eine unliebsame Überraschung erlebt», so der Experte. Zudem kontrolliert der zuständige Wildhüter regelmässig, ob sich der Biber auch weiterhin am Hochwasserschutzdamm zu schaffen macht.

Walter Bellwald

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Curdin Jori ZurbriggenMila Annabelle ImbodenMilan Küng
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Cyber-Michlig ab nach Bern

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31