Region | Diskussion über mehr Lektionen im Kindergarten

Kindergärtner sollen künftig länger zur Schule

Freud oder Leid? Oberwalliser Kindergärtner gehen künftig womöglich 
länger zur Schule.Foto S. Hofschlaeger/pixelio.de
1/1

Freud oder Leid? Oberwalliser Kindergärtner gehen künftig womöglich 
länger zur Schule.Foto S. Hofschlaeger/pixelio.de
Foto: S. Hofschlaeger/pixelio.de

Quelle: RZ 1

Um die Vereinbarkeit von Familie und Schule zu verbessern, sollen die Unterrichtszeiten in der Schule angepasst werden. Das würde für den Kindergarten mehr Lektionen bedeuten, was aber nicht alle gut finden.

Derzeit beginnt der Unterricht im Kindergarten oft später als in der Primarschule. Das stellt für so manche Familien bei Berufstätigkeit beider Elternteile nicht selten eine schwierige Situation dar. Um die Vereinbarkeit von Familie, Schule und Arbeit zu verbessern, sollen darum die Schulzeiten innerhalb der Schulregion möglichst harmonisiert werden. «74 Prozent aller Mütter in Paarhaushalten im Wallis sind erwerbstätig», sagt der stellvertretende Chef bei der Dienststelle für Unterrichtswesen Marcel Blumenthal. Die vorgesehene Erhöhung der wöchentlichen Lektionen der beiden Kindergartenstufen (1H derzeit 12 und 2H derzeit 24 Lektionen) solle in erster Linie der bestmöglichen Förderung der Kinder dienen. Um wie viele Lektionen genau erhöht wird, ist Bestandteil von laufenden Gesprächen mit den Gemeinden. «Deren Meinung ist mitentscheidend, weil es Einfluss auf ihre Betreuungsstrukturen hat», sagt er. Im interkantonalen Vergleich liege das Wallis auf dieser Stufe betreffend Anzahl Lektionen zurück. «Dass da auch ein Beitrag an die bessere Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Schule geleistet werden könnte, liegt auf der Hand», so Blumenthal.

Gemeinden entscheiden mit

Der direkt betroffene Familienvater Egon Werlen befürwortet das Modell. Er ist überzeugt, dass dies insbesondere finanziell benachteiligten Familien zugutekommen würde. «Gutgestellte Familien hingegen können sich immer irgendwie organisieren», sagt er. Werlen geht sogar noch einen Schritt weiter und spricht von Tagesschulen. Anderer Meinung ist eine dreifache Mutter, welche anonym bleiben will. Für sie bleibt bei der ganzen Diskussion das Kind auf der Strecke. «Und um das geht es schliesslich», sagt sie. «Die heutige Gesellschaft bildet sich in allen Bereichen weiter, und beim Thema Kind wirft man alle Prinzipien über Bord und entfernt sich davon. Kind darf heutzutage nicht mehr Kind sein.» Blumenthal hat für die Bedenken Verständnis. «Die Abnabelung ist immer ein schmerzvoller Prozess. Aber es wird sicher nicht zu einer massiven Erhöhung der Lektionen kommen», sagt er. Ab welchem Zeitpunkt die vier- und fünfjährigen Kinder länger zur Schule gehen werden, sei zudem auch noch offen. Auch das sei Teil der laufenden Abklärungen mit den Gemeinden, so Blumenthal.

Peter Abgottspon

Artikel

Kommentare

  • Arthur Heinzmann, Visp - 239

    Mir erscheint es sehr seltsam, dass gerade ein Familienvater die Meinung vertritt, dass des Geldes wegen, die Kinder, also die kleinsten, schwächsten und schutzlosesten, abgeschoben werden müssen. Kinder werden immer häufiger zur Handelsware degradiert. Diese Entwicklung halten viele Eltern, die noch Eltern sind und es auch bleiben möchten, für sehr gefährlich.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Eleni StuderLiam GindlFynn Furrer
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:...

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger zum Thema «Selbstbestimmung».

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

1815.club | Wenn sich Aktualität in...

Buch «200 Jahre Walliser Geschichte»

1815.ch | Das gehört in jeden Walliser Haushalt! Bestellen Sie jetzt Ihr Exemplar! [...]

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31