Leuk | Kantonale Auflagen blockieren Umsetzung des neuen Forststrassenkonzepts

Kopfzerbrechen wegen Forststrassennutzung

In der Region Leuk macht man sich Gedanken um die Forststrassenbenutzung.
1/1

In der Region Leuk macht man sich Gedanken um die Forststrassenbenutzung.
Foto: WB Archiv

Quelle: RZ 0

Der «Forst Region Leuk» stellt im Auftrag seiner Verbandsmitglieder deren Forststrassen instand. Ein Konzept zur Vereinfachung der Praxis droht aufgrund einer kantonalen Auflage zu scheitern.

«Unser Hauptauftrag ist es, dass wir die Dörfer und Zufahrtsstrassen unserer Verbandsmitglieder (Anm. d. Red. Einwohnergemeinden, Burgschaften und eine Bergschaft im Bezirk Leuk) gegenüber Naturgewalten ­sichern», sagt Rinaldo Hugo, Betriebsleiter des «Forst Region Leuk». Massnahmen sind die Schutzwaldpflege oder technische Schutzverbauungen. Bei der Finanzierung gibt es jedoch Unterschiede. «Die Schutzwaldpflege wird von den Verbandsmitgliedern gemeinsam bezahlt», so Hugo. Bei den technischen Bauten bliebe die Bauherrschaft hingegen weiterhin bei den einzelnen Gemeinden und Burgschaften. Konkret: Die ­jeweilige Bauherrschaft hat die Bauten vorzufinanzieren und im Gegenzug erhält sie die Subventionsgelder. Auch die Instandstellung der Forststrassen folgt dieser Praxis – bisher. Seit geraumer Zeit arbeitet der «Forst Region Leuk» nämlich daran, dies zu ändern.

Auflagen verhindern Umsetzung

«Zur Bewirtschaftung des Schutzwaldes sind wir auf gute Forststrassen angewiesen», sagt Hugo. So will man seitens des Forstbetriebs, dass auch deren Instandstellung dem Vor­gehen der Schutzwaldpflege angepasst wird. Der Betriebsleiter des «Forst Region Leuk» hat dazu eine Vorstudie erarbeitet. Das Ziel: Die Praxis zur Projektierung und der Instandsetzung der Forststrassen soll vereinfacht und die Finanzierung über die Verbandskasse abgewickelt werden. «Die Rückmeldungen seitens der Mitglieder waren durchwegs positiv und alle waren bereit, da mitzumachen», sagt Jean-Claude Brunner, Salgescher Burgerrat und Forstdelegierter. Die Vorstudie wurde vom Kanton im März 2018 zwar bewilligt, doch Auflagen verhindern bislang eine Umsetzung. «Der Kanton verlangt von den Gemeinden, dass diese ein Reglement über die Benutzung der Forststrassen erlassen», so Brunner. Das Problem: Die verlangten Benutzungsreglemente, wie und wer die Forststrassen benutzen darf, haben die Einwohnergemeinden zu erlassen; der Grossteil der Waldfläche hingegen ist im Besitz der Burgschaften, welche die bisherige Benutzung der Forststrassen als gefährdet sehen. «Ich kann doch einem Eigentümer einer Alphütte, der über Jahre die Forststrasse privat mitfinanziert und unterhalten hat, nicht mit dem Erstellen einer Barriere verbieten, inskünftig die Strasse zu benutzen», so Brunner. Er fordert, dass man sich zusammensetzt und eine Lösung findet, die alle Parteien zufriedenstellt. «Es ist ein Geben und Nehmen.» Schliesslich habe man in der Vergangenheit auch bei anderen Projekten Lösungen im allgemeinen Interesse gefunden, so Brunner abschliessend.

Thomas Allet

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Konstantin SchulzMatteo PfammatterEtienne Loretan
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Windsun und Erdverlegung

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Buch "200 Jahre Walliser Geschichte"

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31