Region | Anfrage an die Walliser Regierung

Notfallpsychologie für das Oberwallis gefordert

Der Staatsrat wird sich morgen zum Thema Notfallpsychologie im Oberwallis äussern.
1/1

Der Staatsrat wird sich morgen zum Thema Notfallpsychologie im Oberwallis äussern.
Foto: Jonathan Rados/unsplash

Quelle: RZ 0

Zwei Suppleanten der CSPO wollen von der Regierung wissen, ab wann spezialisierte Notfallpsychologen auch im Oberwallis tätig sein werden.

Kommt es zu Unfällen oder ähn­lichen Ereignissen, so ist neben der medizinischen Erstversorgung in vielen Fällen auch eine psychologische Notfallbetreuung angezeigt. Im Unterwallis arbeitet die Kantonale Walliser Rettungsorganisation (KWRO) in dieser Angelegenheit mit einer auf Notfallpsychologie spezialisierten Organisation zusammen.

Kein Angebot im Oberwallis

«Im Oberwallis gibt es hingegen noch keine Organisation, die im Auftrag des Kantons eine flächendeckende ‹Vor-Ort-Versorgung› in einem Ereignisfall gewährleisten kann», sagt Manfred Kuonen, CSPO-Suppleant und Psychologe. Eine solche Organisation werde im Oberwallis jedoch benötigt, da das entsprechende Gesetz vorsehe, dass allen verunfallten, kranken oder sich in Gefahr befindenden Personen die best- und schnellstmögliche Notfallversorgung zuteil werde. «Die Nachbetreuung von Menschen, die durch traumatische Ereignisse mittel- oder langfristig fachliche Hilfe benötigen, ist zwar durch die ambulanten und stationären Institutionen, wie zum Beispiel das Psychiatriezentrum Oberwallis (PZO) gewährleistet», so Kuonen. «Allerdings fehlt es an ausgebildeten Spezialisten, die traumatisierte Personen direkt vor Ort betreuen.»

Die «kleinen» Ereignisse

Zwar sei es bei Grossereignissen wie beispielsweise dem Busunfall im Tunnel bei Siders im Jahr 2012 durchaus möglich, auf die Spitaldienste zurückzugreifen, doch das Spezialwissen für die Erstintervention vor Ort komme zu kurz. Ebenfalls die interdisziplinäre Zusammenarbeit auf dem Schadensplatz sei entscheidend für eine professionelle Erstversorgung, hält Kuonen fest. Auch können Unternehmen wie Matterhorn Gotthard Bahn oder Lonza bei Grossereignissen auf sogenannte Care-Teams zurückgreifen. «Bei ‹kleineren› Ereignissen wie Verkehrsunfällen hingegen gibt es keine entsprechenden Strukturen, sodass ein Notfallpsychologe auf Platz kommt», hält der CSPO-Suppleant fest. Manfred Kuonen betont in diesem Zusammenhang, dass es nicht nur darum gehe, dass der Kanton für das Oberwallis einen entsprechenden Pikettdienst aufbaue. «Wichtig ist auch, dass ein solcher Dienst auf speziell ausgebildete Notfallpsychologen zurückgreifen kann», sagt er. «Auch wenn es im Oberwallis nicht allzu viele Fälle pro Jahr gibt, in denen ein solcher Dienst zum Tragen kommen würde, ist die Gewährleistung einer professionellen Notfallpsychologie dennoch essenziell.» Der Staatsrat wird sich indes morgen dazu äussern, wie es mit dem Aufbau einer Notfallpsychologie im Oberwallis weitergehen soll.

Martin Meul

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Eleni StuderLiam GindlFynn Furrer
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:...

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger zum Thema «Selbstbestimmung».

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

1815.club | Wenn sich Aktualität in...

Buch «200 Jahre Walliser Geschichte»

1815.ch | Das gehört in jeden Walliser Haushalt! Bestellen Sie jetzt Ihr Exemplar! [...]

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31