Region | Die App «Ally Science» bietet Allergikern Informationen zur Pollenbelastung

Polleninfo auf dem Smartphone

Die App «Ally Science» gibt Auskunft über Pollenbelastung.
1/1

Die App «Ally Science» gibt Auskunft über Pollenbelastung.
Foto: allyscience.ch

Quelle: RZ 0

Allergiker können per App an einer Studie teilnehmen, um das Pollenfrühwarnsystem zu ver­bessern. Dank neuen Messgeräten sollen künftig schweizweit Echtzeitdaten zur Pollenbelastung verfügbar sein.

Jeder fünfte Schweizer leidet unter einer Pollen-Allergie. Ein Forscherteam des Universitätsspitals Zürich, der ETH Zürich und der Berner Fachhochschule hat nun die grösste bisher angelegte Allergiestudie in der Schweiz lanciert. Kernstück dieser Studie ist die sogenannte «Ally Science»-App. Via Smartphone können Allergiker ihr ­Symptome erfassen, also eine Art «Aller­gie-Tagebuch» führen. «Bisher konnten die anonymisierten Daten von 9000 Allergikern erfasst werden», sagt Professor Serge Bi­gnens vom Institut für Medizin­informatik der Berner Fachhochschule BFH in Biel. Dank diesen Informationen erhoffen sich die Forscher, neue Erkenntnisse in der Allergieforschung zu gewinnen. Das Ziel ist aber auch, schweizweit ein Pollenfrühwarnsystem mit Echtzeitdaten aufzubauen.

Echtzeitdaten in Biel und Luzern

Im Moment besteht das von MeteoSchweiz betriebene nationale Pollenmessnetz aus 14 Messstationen. Im Wallis befindet sich die ­Pollenmessstation seit fast 30 Jahren in Visp. Stündlich wird die Pollenkonzentration gemessen und wöchentlich vom botanischen Institut der Universität Neuenburg ausgewertet. Dadurch sind die Polleninformationen nur zeitlich verzögert verfügbar. Dank des neuen Messgeräts Poleno des Start-up Swisens sind jetzt Echtzeitdaten zum ersten Mal vorhanden. «Man muss sich das Gerät wie eine Art Staubsauger vorstellen, der Luft einsaugt. Die verschiedenen Pollenarten in der Luft werden mittels einer Laserkamera gefilmt und können so erfasst werden», erklärt Bignens. Diese Echtzeitdaten werden dann an die App gesendet. «Diese Infos können einem Aller­giker etwa bei der Freizeitplanung helfen», sagt Bignens. «Wenn ein Betroffener genau weiss, wann am wenigsten Pollen in der Luft sind, vereinfacht dies einiges.» In Biel und Luzern sind die ersten Geräte installiert worden. Im Laufe der nächsten zwei bis vier Jahre sollen dann sämtliche Messstationen in der Schweiz auf Echtzeitmessgeräte umgerüstet werden, so Bignens.

Frank O. Salzgeber

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Andre KettingerDavid StoffelAnuar Ljimani
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Grenzenlos frei oder Freiheit in Grenzen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Buch "200 Jahre Walliser Geschichte"

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31