Oberwallis | Derby FC Naters II - FC Raron

Showdown im Abstiegskampf

Erwin Venetz: Seit 37 Jahren Trainer bei Raron.
1/1

Erwin Venetz: Seit 37 Jahren Trainer bei Raron.
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Steigen in diesem Jahr gleich zwei Oberwalliser Teams aus der 2. Liga ab? Sowohl für den FC Raron als auch für den FC Naters II wird es eng. Am Samstag kämpfen die beiden Teams im Derby um wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Blicken wir zurück auf den November 2018, Schluss der Vorrunde. Auf den Abstiegsplätzen in der 2. Liga liegen Vernayaz und Fully. In der Winterpause haben sich die beiden Unterwalliser Teams verstärkt und legten eine starke Rückrunde hin. Der FC Vernayaz holte aus acht Spielen 13 Punkte, der FC Fully legte mit 16 Punkten aus sieben Spielen neben Leader St-Maurice gar die stärkste Rückrunde hin. Als Folge davon kämpfen nun sechs Runden vor Saisonschluss der FC Raron und der FC Naters II gegen den Abstieg. Am Samstag kommt es auf dem Stapfen zum Derby der Kellerkinder. Aus Oberwalliser Sicht ist auch der FC Salgesch mit bloss zwei Punkten Reserve auf den Strich noch gefährdet, obwohl die Tendenz mit zuletzt drei Siegen in Folge klar nach oben zeigt. Und selbst der FC Brig-Glis ist mit fünf Punkten Abstand auf einen Abstiegsplatz noch nicht definitiv gerettet.

Trainerlegende bei Raron

«Erwischt» es den FC Raron, so würde ein Traditionsverein absteigen, der schon seit «ewigen Zeiten» nicht mehr in der 3. Liga spielen musste. Auch schon eine fussballerische Ewigkeit als Trainer tätig ist Erwin Venetz. Schon mit 18 Jahren musste er nach einer schweren Verletzung seine eigenen fussballerischen Ambitionen begraben und wurde Trainer. Ein gewisser Wilfried Meichtry schrieb damals in einer Kolumne im «Walliser Boten» vom «dynamischen Jungtrainer in Raron». Heute, 37 Jahre später, ist der jetzt 55-Jährige immer noch dem FC Raron treu. «Der FC Raron ist meine grosse Liebe», sagt Venetz leicht schmunzelnd. Bisher mehrheitlich als ­Juniorentrainer engagiert, ist er nun seit drei Jahren verantwortlich für die erste Mannschaft. «Ich bin ein sehr ehrgeiziger und fordernder Trainer», sagt Venetz von sich selbst. «Ich arbeite gern mit jungen Spielern und versuche sie weiterzubringen.» Mehr als zwei Drittel der Spieler in der ersten Mannschaft hat er schon als Junioren trainiert. Von einigen haben schon die Väter beim Verein gespielt. Nicht weniger als fünf Brüderpaare sind derzeit im Kader der ersten Mannschaft. Die grosse Identifikation mit dem Verein betrachtet Venetz denn auch als die Stärke des Teams: «Auch wenn wir derzeit weit hinten liegen, der Teamgeist ist intakt und die Mannschaft arbeitet gut.» Trotz der schwierigen Lage ist Trainer Venetz deshalb zuversichtlich, den Ligaerhalt doch noch zu schaffen: «Die besondere Stärke eines Teams zeigt sich in Momenten, in denen es nicht so gut läuft.»

Frank O. Salzgeber

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Nevin Fabian CinaMelissa SchwarzAarave Sothilingam
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Jean-Michel Cina: Problembär Nummer 1

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Buch "200 Jahre Walliser Geschichte"

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31