Saas-Almagell | Misstöne im Gemeinderat

Streit im Saas-Almageller Gemeinderat

Im Gemeinderat Saas-Almagell ist es zu einem Rücktritt gekommen.
1/1

Im Gemeinderat Saas-Almagell ist es zu einem Rücktritt gekommen.
Foto: rro

Quelle: RZ 0

Im Gemeinderat rumort es gewaltig. Ein Mitglied hat demissioniert, ein anderes denkt ernsthaft darüber nach. Und auch der Präsident hat schon von Rücktritt gesprochen. Die Hintergründe.

«Anfang September reichte Gemeinderat und Vizepräsident Donat Anthamatten bei der zuständigen kantonalen Dienststelle seinen Rücktritt ein, welcher vom Staatsrat angenommen wurde», ist dem Mitteilungsblatt von Saas-Almagell zu entnehmen. Wie Recherchen zeigen, verbirgt sich hinter dieser vordergründig nüchternen und sachlichen Information in Tat und Wahrheit jede Menge Zündstoff.

«Schwierige Zusammenarbeit»

Die Hintergründe: Der fünfköpfige Gemeinderat besteht aktuell aus drei CVP- und zwei CSP-Mitgliedern und wird nach dem Proporzsystem gewählt. Als Präsident amtet seit drei Jahren der ehemalige Gemeindeschreiber und CVP-Vertreter Kurt Anthamatten. Wie mehrere voneinander unabhängige Quellen berichten, soll dessen Führungsstil zu wünschen übrig lassen. Von «Alleingängen, schwieriger Zusammenarbeit und Unruhe» ist die Rede. Die ganze Situation habe sich in letzter Zeit so zugespitzt, dass dies schliesslich zum Rücktritt von Parteikollege Donat Anthamatten geführt habe. Damit konfrontiert, bleibt dieser nüchtern: «Ich bin aus persönlichen Gründen zurückgetreten.» Mehr gebe es dazu nicht zu sagen. Doch womöglich bleibt es nicht bei einer Demission. Denn in der ersten Gemeinderatssitzung nach Anthamattens Rückzug soll es dermassen emotional zu- und hergegangen sein, dass Präsident Anthamatten gesagt habe, «er schmeisse den Bettel hin», berichten dem Gemeinderat nahestehende Quellen. Damit nicht genug: Mit Stefan Andenmatten ist ein weiteres Ratsmitglied unzufrieden und hat sich Gedanken zu seiner persönlichen Situation gemacht. Welche genau, bleibt offen, womöglich spekuliert aber auch er mit einem frühzeitigen Rückzug. «Mein Entscheid steht und ich werde diesen zu gegebener Zeit kommunizieren», so Andenmatten vielsagend.

Wegweisende Sitzung

Ob es zu den erwähnten allfälligen weiteren Rücktritten tatsächlich kommt, wird sich weisen. Sicher ist: An der nächsten Gemeinderatssitzung (nach Redaktionsschluss) wird sich zeigen, wie ernst es Präsident Anthamatten mit seiner Äusserung ist und ob er an den nächsten Sitzungen teilnehmen wird. Davon ist aber auszugehen, da er den allfälligen Rückzug bisher nicht offiziell kommuniziert hat. Auch jetzt sagt er nichts: «Zur aktuellen Situation gebe ich keine Stellungnahme ab.» Trotz zerfahrener Situation läuft die Suche nach einem Ersatz für den zurückgetretenen Donat Anthamatten. Dafür hat die CVP 20 Tage Zeit. Gelingt dies nicht, können Listen hinterlegt werden. Doch so weit will man es nicht kommen lassen. «Wir werden den Sitz sicherlich besetzen», so die Ortspartei.

Peter Abgottspon

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Fynn AnthamattenMirja RuppenMatti Wyden
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema

Fanti, Fanti noch einmal…

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Buch "200 Jahre Walliser Geschichte"

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31