Visp | Tagesschulstruktur soll allen offen stehen

Visp will Tagesstruktur für alle OS-Schüler

Die Orientierungsschule in Visp braucht eine Tagesschulstruktur für alle.
1/1

Die Orientierungsschule in Visp braucht eine Tagesschulstruktur für alle.
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Aufgrund des gesellschaftlichen Wandels muss die Gemeinde Visp im Bereich Schule massiv investieren. Im Vordergrund steht die Schaffung einer Tagesschulstruktur.

«Die Bedürfnisse der Eltern haben sich geändert, diesem Umstand müssen wir Rechnung tragen», sagt Thomas ­Antonietti, für das Schulwesen zu­ständiger Gemeinderat in Visp. «Das heisst, dass wir vor grossen ­Herausforderungen stehen, die wir in den kommenden Jahren anpacken müssen.»

Tagesschule für alle

Zu diesen Herausforderungen gehört unter anderem die Schaffung einer Tagesschulstruktur für sämtliche Schülerinnen und Schüler der Schulregion Visp. «Im Moment haben wir auf Stufe OS etwa 80 Schüler, die vom Angebot des Mittagstisches und des begleiteten Studiums über die Mittagszeit Gebrauch machen», erklärt Antonietti. «Allerdings können bislang nur gewisse Schülerinnen und Schüler davon profitieren. Dies werden wir allerdings so bald wie möglich ändern müssen.» Konkret meint der Gemeinderat damit, dass bisher nur Schüler/innen der Sport-OS und aus den Berggemeinden Zugang zu den entsprechenden Angeboten haben. «Regelmässig werden wir aber auch mit dem Wunsch von Eltern aus der Gemeinde Visp und aus ­anderen Talgemeinden konfrontiert, ihre Kinder über Mittag durch eine Tagesschulstruktur betreuen zu ­lassen», so Antonietti. «Dabei ist es aufgrund der gesellschaftlichen Umstände kaum noch zu rechtfertigen, dass Eltern aus Visp kein solches Angebot zur Verfügung steht. Schliesslich sind auch von den Eltern aus Visp viele beide berufstätig und würden gerne ihre Kinder über Mittag betreuen lassen.»

Es fehlt an Platz

Eine diese Woche eingesetzte Arbeitsgruppe soll nun so rasch als möglich klären, wie eine Tagesschulstruktur für alle OS-Schülerinnen und -Schüler der Visper Schulregion geschaffen werden kann. «Das grosse Problem dabei ist, wo die Schülerinnen und Schüler essen sollen, wer das Essen kocht und wie das betreute Studium über Mittag organisiert und finanziert werden soll», sagt Antonietti. «Es gibt ein paar Ideen, doch ist eine Umsetzung nicht einfach, weshalb wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keine konkrete Lösung präsentieren können.» Klar ist jedoch, dass die Gemeinde Visp nicht darum ­herumkommen wird, grössere Beträge in ihr Schulwesen zu investieren. «Wie hoch der Betrag im Detail ausfallen wird, kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden», sagtder zuständige Gemeinderat. «Dies hängt davon ab, welches Modell wir schlussendlich wählen werden.» Die Finanzen der Gemeinde würden, unabhängig vom Projekt «Lonza Arena», eine grössere Investition jedoch durchaus zulassen.

Martin Meul

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Nevin Fabian CinaMelissa SchwarzAarave Sothilingam
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Jean-Michel Cina: Problembär Nummer 1

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Buch "200 Jahre Walliser Geschichte"

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31