Standpunkt

Der heisse Poker von Christian Constantin

RZ-Standpunkt
1/1

RZ-Standpunkt
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

«Der FC Sitten ist wieder Kult», titelte die RZ nach der Hinrunde der Super League. Trainer Peter Zeidler führte die Mannschaft vom letzten (!) auf den dritten Tabellenrang und überzeugte mit ansehnlichem Offensivfussball. Das Auswärtsspiel im Herbst gegen die Young Boys war vermutlich das beste Super-League-Spiel aller Zeiten. Trainer Zeidler hatte daran massgeblichen Anteil. Sitten war wieder Kult. Die Zuschauer stürmten ins Tourbillon. Herr und Frau Walliser identifizierten sich mit dem FC Sitten. Es herrschte irgendwie eine Art Cupfinal-Stimmung. Verspielt FC-Sitten-Präsident Christian Constantin nun ausgerechnet vor dem eigentlichen Cup-Endspiel diese bisher so tolle Saison? Erst lässt der Präsident Léo Lacroix, Edimilson Fernandes, Theofanis Gekas, Ebenezer Assifuah und Vincent Sierro ziehen. Dann holt er Kevin Constant und Jérémy Taravel. Zumindest Letzterer ist ein Flop-Transfer, den der Präsident zu verantworten hat. Obwohl der Kader durch diese Transfers geschwächt wurde, korrigierte Constantin die Ziele weiter nach oben: «Platz 2 muss nun unser Ziel sein», sagte er der RZ vor dem Rückrundenstart. Der Rest ist bekannt: Zeidlers Teams hatte mit Verletzungspech (Ziegler, Bia) zu kämpfen, verlor den zweiten Platz mehr und mehr aus den Augen und der Präsident tat, was er am besten kann… Gegen Thun und YB sass Sébastien Fournier anstelle von Zeidler auf der Trainerbank. Seine Bilanz: zwei Spiele, ein Tor, kein Punkt. Und nun folgen die wegweisenden Spiele gegen Lugano, Luzern und Basel (Cupfinal). Constantin fordert von Fournier die direkte Europa-League-Qualifikation. Dazu hat er zwei Chancen. Entweder holt er den Cupsieg, oder er beendet die Saison auf Platz 3. Wer die Walliser unter Fournier beobachtet hat, wird seine Zweifel haben, ob er dieses Ziel erreicht. Fakt ist: Sitten kann innerhalb weniger Tage alles gewinnen oder alles verlieren. Geht Constantins Poker auf, wird ihm auf die Schulter geklopft und gratuliert. Dann hat er alles richtig gemacht. Wenn nicht, trägt er die alleinige Schuld für das Scheitern.

Simon Kalbermatten

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Stella-Chiara MaruggJaromir Eric WerlenSimon Schwery
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Der gläserne Mensch oder der «sanfte» Zwang durch Kontrolle

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Buch "200 Jahre Walliser Geschichte"

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31