Standpunkt | Von Walter Bellwald

Ist der Körper ein Ersatzteillager?

RZ-Standpunkt
1/1

RZ-Standpunkt
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Die Politik ist unschlüssig, die Menschen auf der Strasse auch. Beim Thema Organspende zucken viele mit den Schultern. Rund 60 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer lehnen heute eine Organspende ab. Nicht nur aus ethischen oder religiösen ­Gründen. Nein – die Gleichgültigkeit ist es, die die Menschen zu diesem Schritt bewegen.

Die Junior Chamber International (JCI) der Riviera will das jetzt ändern und hat die Volksinitiative zur Förderung der Organ­spende eingereicht. Diese will eine Verfassungsänderung, die jeden Erwachsenen im Todesfall zum potenziellen Organspender macht – es sei denn, er hat seinen Widerspruch zu Lebzeiten in ein offizielles Register eintragen lassen. Dieses Prinzip wird auch als Widerspruchslösung bezeichnet und wird schon heute in vielen europäischen Ländern angewandt. Das Ziel der Initiative ist klar: Die Zahl der potenziellen Spender soll erhöht werden. Im vergangenen Jahr waren es 158 Personen, deren Organe nach dem Tod transplantiert wurden. Mit der Widerspruchslösung ­sollen jedes Jahr 100 weitere Organspender gefunden werden. Dadurch könnten in der Schweiz rund 350 zusätzliche Transplantationen durchgeführt werden. Das wäre für die Menschen, die heute auf ein Organ warten, ein Segen, betont Swisstransplant-Direktor Franz Immer im Frontalinterview (Seiten 14/15).

Wer ein Organ spendet, leistet einen Akt der Hilfsbereitschaft und Solidarität. Die Transplantation von Herz, Leber, Niere oder Lunge rettet Leben. Demgegenüber monieren die Gegner, ihr Körper sei kein Ersatzteillager und die Widerspruchslösung ein Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht des Bürgers. Völlig unabhängig davon, wie man zur Organspende steht, ist die Initiative der JCI ein Schritt in die richtige Richtung. Denn die Widerspruchslösung fordert jede/n von uns: sich darüber Gedanken zu machen und zu entscheiden, ob man seine Organe zur Verfügung stellen will oder nicht. Allein das ist eine gute Sache.

Walter Bellwald

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Milan KüngJonah BerchtoldJulian Schnydrig
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema

ADHS: Was die Ritalin-Abgabe übertüncht

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31