RZ-Standpunkt

Mehr Augenmass bitte

RZ-Standpunkt
1/1

RZ-Standpunkt
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Die Abzockerinitiative wurde 2013 mit 68 Prozent angenommen. Selten erhielt eine Volksinitiative eine so hohe Zustimmungsrate. Die Mehrheit der Schweizer hatte wohl das Gefühl, dass bei gewissen Löhnen und Boni jegliches vernünftige Augenmass verloren geht. Geändert hat sich seitdem wenig, im Gegenteil. Die Managerlöhne steigen weiter. Jüngstes Beispiel sind die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse, die anlässlich ihrer Generalversammlungen Ende April/Anfang Mai die geplanten Vergütungen kommunizierten: So stiegen etwa die Bezüge der gesamten zwölfköpfigen Geschäftsleitung der Credit Suisse 2018 um 33 Prozent auf 93,5 Millionen Franken. Und dies, obwohl der Aktienkurs der Bank im Jahresverlauf um 38 Prozent eingebrochen ist, die zweitschlechteste Kursentwicklung der europäischen Vergleichsgruppe. Credit-­Suisse-Chef Tidjane Thiam gehört mit einer Vergütung von insgesamt 12,7 Millionen Franken zu den bestbezahlten Bankchefs in Europa. Übertroffen wird er von seinem Amtskollegen Sergio ­Ermotti von der UBS, der mehr als 14 Millionen bekommen soll, obwohl auch der Aktienkurs der UBS innert Jahresfrist um rund 32 Prozent eingebrochen ist. Zwar betreiben die Banken Zahlenklauberei, um diese exorbitanten Saläre und Boni zu rechtfertigen. Der Anlagestiftung «Ethos» ist aber uneingeschränkt zuzustimmen, wenn sie den Aktionären der beiden Banken empfiehlt, an den GVs ein Zeichen zu setzen und die Vergütung abzulehnen. Nächstes Beispiel: Als Folge der «Spesenaffäre» wird der Ausbildungschef der Armee, Korpskommandant Daniel Baumgartner, auf eigenen Wunsch als Militärattaché nach Washington versetzt. Lohneinbussen muss er keine hinnehmen. Er verdient weiterhin 300 000 Franken pro Jahr – 100 000 Franken mehr als ein Militärattaché normalerweise verdient und sogar deutlich mehr als sein direkter Vorgesetzter, der Schweizer Botschafter in den USA. Schlimm, hat dies der Bundesrat einfach durchgewunken und damit bedenkenlos Steuergelder verschleudert. Wie war das nochmals mit dem Augenmass…

Frank O. Salzgeber

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Deborah MehariNevin Fabian CinaMelissa Schwarz
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Jean-Michel Cina: Problembär Nummer 1

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Buch "200 Jahre Walliser Geschichte"

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31