Standpunkt

Wer zu viel studieren lässt, fällt irgendwann auf die Nase

RZ-Standpunkt.
1/1

RZ-Standpunkt.
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

«Im Wallis herrscht ein Missverhältnis zwischen Ausbildung und Arbeitsmarkt». Wer die aktuelle Ausgabe der RZ aufmerksam liest, wird unweigerlich auf dieses Zitat stossen. Um die Suche zu erleichtern: Zu finden ist es im grossen dreiseitigen Frontalinterview und stammt vom amtierenden Nationalrat Thomas Egger. Doch tönt es – wie nicht anders von einem Politiker zu erwarten – politisch. Was will er uns damit sagen? Wir bilden zu viele Juristen und Wirtschaftswissenschaftler aus, welche nach Abschluss ihres Studiums im Wallis keine Arbeitsstelle finden und deshalb ihr Glück ausserhalb des Dreizehnsternekantons versuchen. Gleichzeitig fehlen der hiesigen Tourismusbranche – notabene nach wie vor eines unserer Kerngeschäfte – massenweise Fachkräfte.

Diese müssen dann mühsam aus dem Ausland rekrutiert werden und sind nach ein, zwei Saisons schon wieder weg. Von nachhaltiger Entwicklung keine Spur, und schwups ist ein weiterer Wettbewerbsnachteil Tatsache. Auch im Gesundheitswesen werden zwangsläufig immer mehr auswärtige Fachkräfte engagiert, weil der hiesige Arbeitsmarkt nichts hergibt.

Was also ist zu tun? Es muss zwingend ein Umdenken stattfinden und Berufe dürfen nicht auf Teufel komm raus künstlich «verakademisiert» werden. Das hält potenzielle junge Menschen davon ab, beispielsweise in den Pflegeberuf einzutreten, nur weil eine Schulnote nicht dem Gusto entspricht. Doch gibt eine Schulnote noch lange keinen Einblick in das Wesen und Denken eines Menschen. Schliesslich ist es das, was zählt: Persönlichkeiten, welche sich für die Sache einsetzen, welche mit Herzblut und Engagement jeden Tag hart arbeiten. Dagegen sind Schulnoten eine simple Zahl, welche in unserer Leistungsgesellschaft leider viel zu oft über Daumen hoch oder eben Daumen runter entscheidet. Übrigens: Für die simple Bewertung, ob eine Note der vorgegebenen Norm entspricht oder nicht, braucht es keinen Hochschulabschluss!

Peter Abgottspon

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Oberwalliser Baby-Galerie

Charbel GuarniniAmélie Martins DiasAlex Huter
zur Baby-Galerie

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31