Neujahrsansprache | Berset fordert Kompromissbereitschaft

Berset: "Alle können mitbestimmen wie sie leben wollen"

Durch die direkte Demokratie könnten in der Schweiz alle mitbestimmen, wie sie leben wollten, sagt der neue Bundespräsident Alain Berset in seiner Neujahrsansprache. (Archivbild)
1/2

Durch die direkte Demokratie könnten in der Schweiz alle mitbestimmen, wie sie leben wollten, sagt der neue Bundespräsident Alain Berset in seiner Neujahrsansprache. (Archivbild)
Foto: Keystone

Bundespräsident Alain Berset während der Aufzeichnung seiner Neujahrsansprache im Bundesratszimmer.
2/2

Bundespräsident Alain Berset während der Aufzeichnung seiner Neujahrsansprache im Bundesratszimmer.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Er sei dankbar, in der Schweiz leben zu dürfen, sagte Bundespräsident Alain Berset in seiner Neujahrsansprache. Durch die direkte Demokratie könnten alle mitbestimmen, wie sie leben wollten. Das sei ein grosses Privileg.

Die Bevölkerung könne mit Zuversicht in das neue Jahr starten, sagte der neue Bundespräsident Berset in seiner über das Radio und Fernsehen verbreiteten Ansprache. Die Schweiz sei stabil und sicher. Die Wirtschaft brumme - das Land sei "hoch innovativ". Es gebe tausende Freiwillige, die sich für die Gesellschaft engagierten.

Die Menschen hätten nichtsdestotrotz drängende Fragen zur Zukunft: Wie verändert der technologische Wandel ihre Arbeit? Stellensicherheit, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Altersarmut und eine bezahlbare medizinische Versorgung beschäftigten die Bevölkerung ebenfalls, sagte der Bundespräsident.

In der direkten Demokratie sei es möglich, diese Fragen nicht nur zu stellen, sondern auch zu beantworten. "Wir alle können mitbestimmen, wie wir leben wollen."

Diskussionen und Kompromisse suchen

Es gebe "keinen Grund die Faust im Sack zu machen", so der Vorsteher des Innendepartements (EDI). Die Schweiz lebe von ehrlichen Debatten.

2018 werde die Regierung wichtige Diskussionen führen, kündigte Berset an: Es gehe um die Sicherung der Altersrenten, die Beziehungen zu Europa, um Steuergerechtigkeit, um die Gleichstellung von Frau und Mann und um das Klima.

Berset appellierte zugleich an die Bevölkerung und die Politik, sich kompromissbereit zu zeigen. Es sei wichtig, aufeinander zuzugehen. "Wer die Minderheiten stärkt, stärkt auch die Schweiz", sagte der Bundespräsident.

Zum Jahreswechsel übernahm Alain Berset von Verkehrsministerin Doris Leuthard das Bundespräsidium formell. Das Amt sei mit einem Telefongespräch übergeben worden, twitterte Bundesratssprecher André Simonazzi.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Walliser Bote

Abo "Digital" zum Vorzugspreis

Digitaler Lesegenuss - täglich ab 5.00 Uhr

| Nur für kurze Zeit: Abo "Digital" während 4 WOCHEN zum Vorzugspreis von CHF 9.90. [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Milea NellenLorena GitzDavid Bregamo
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Neue Attraktion im Barryland

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Fehlalarm

1815.ch | Diese Geschichte sorgte für Schlagzeilen! Ein zehnjähriger Schüler in Deutschland war kürzlich von [...]

Walliser Bote - Newsletter

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31