Kriminalität | Europaweite Kampagne gegen Sextortion

fedpol: 161 Meldungen von Erpressung mit intimen Aufnahmen

Vorsicht beim Austauschen von Bildern: Nicht immer sind Bekannte im Internet die Personen, für die sie sich ausgeben. (Gestellte Aufnahme/Symbolbild)
1/1

Vorsicht beim Austauschen von Bildern: Nicht immer sind Bekannte im Internet die Personen, für die sie sich ausgeben. (Gestellte Aufnahme/Symbolbild)
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Das Bundesamt für Polizei (fedpol) hat im vergangenen Jahr 161 Meldungen von Opfern von Sextortion registriert, also von Erpressung mit intimen Fotos oder Videos. Wer Opfer solcher Taten wird, soll laut fedpol nicht zahlen, sondern sich bei der Polizei melden.

Das Bundesamt geht davon aus, dass im vergangenen Jahr die Zahl der Opfer höher war als die 161 gemeldeten Fälle. Denn viele Opfer schämten sich, die Erpressung zu melden, schrieb das Bundesamt am Montag. Sexuelle Nötigung und Erpressung seien Verbrechen, und Täter würden verfolgt und bestraft, hält es fest.

Mit dem Ziel, an Geld oder andere Gefälligkeiten zu kommen, gäben sich Cyberkriminelle in Netzwerken und Datingplattformen als neue Bekannte aus, spiegelten ihren späteren Opfern Interesse vor und verlangten intime Bilder. Erhielten sie diese, erpressten sie den Absender oder die Absenderin.

Besondere Vorsicht geboten ist laut fedpol bei Kindern und Jugendlichen: Pädokriminelle gäben sich als Gleichaltrige aus, um an pornografische Bilder zu kommen. Man solle sich bewusst sein, dass Chatpartner nicht immer die Personen seien, für die sie sich ausgäben, rät das fedpol.

Auf seiner Internetseite hat das Bundesamt einen neuen Warnfilm der Europäischen Polizeibehörde Europol aufgeschaltet. Der Film zeigt, wie Täter zuerst Vertrauen zu den Opfern aufbauen und sie dann mit intimen Aufnahmen erpressen.

Das fedpol rät Opfern, nicht zu zahlen wenn Geld gefordert wird. Es empfiehlt, den Chat abzubrechen und Anzeige zu erstatten. Screenshots und Textnachrichten sollten der Polizei übergeben werden, um deren Arbeit zu unterstützen.

https://www.fedpol.admin.ch/fedpol/de/home/aktuell/news/2017/2017-06-19.html

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

1815.ch | Aktuelle Umfrage

Stimmen Sie der No-Billag-Initiative am 4. März zu?

mehr Umfragen

Heute im WB

1815.club Angebot | Gutschein im Wert von CHF 25.-

Erfahren Sie die Schweiz zum halben Preis

Viele Reisende haben es bereits für sich entdeckt: Am angenehmsten ist man ausserhalb der Stosszeiten unterwegs. Machen Sie es wie sie! So haben Sie mehr Platz und reisen stressfrei.

| Stellen Sie sich vor, Sie kommen in ein Geschäft und alles kostet nur die Hälfte. Genau so [...]

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Uvejs IsmailiLuis AmstutzLaura Pfammatter
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Brocante

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Abstinent?

1815.ch | Nach dem Jahreswechsel haben ja viele Zeitgenossen das Bedürfnis, ein wenig kürzer zu treten und [...]

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31