Politik | Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen tritt ab

Frankreichs Scharfmacher nimmt Abschied aus der Politik

Selbsterklärter EU-Gegner. Der verstossene Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen sitzt seit 1984 im Europaparlament in Strassburg. Nun muss sich der umstrittene Politiker aus diesem Amt verabschieden.
1/1

Selbsterklärter EU-Gegner. Der verstossene Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen sitzt seit 1984 im Europaparlament in Strassburg. Nun muss sich der umstrittene Politiker aus diesem Amt verabschieden.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Er ist ein rechtsextremer Scharfmacher und gerichtlich verurteilter Hetzer und zieht mit dem Schlachtruf «Die Franzosen zuerst» seit Jahrzehnten gegen Ausländer zu Felde: Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen. Nun nimmt der 90-Jährige Abschied aus der Politik. Am Dienstag nimmt Le Pen letztmals an einer Sitzung des Europaparlaments in Strassburg teil, in dem er seit 1984 sitzt.

Der erklärte EU-Gegner wäre bei der Europawahl Ende Mai gerne noch einmal angetreten, um dann als «Dienstältester» in der Volksvertretung zu sitzen, wie er der Nachrichtenagentur AFP sagt. Doch dem steht die Fehde mit seiner Tochter Marine Le Pen entgegen. Sie hat ihn wegen wiederholter Leugnung des Holocaust aus der Partei ausgeschlossen.

Im Europaparlament wird kaum jemand dem 90-Jährigen eine Träne nachweinen: Die französische Sozialistin Pervenche Bérès erinnert sich, dass Le Pen dort «stets mit seinem Bodyguard Platz genommen, aber nie politisch etwas bewirkt hat».

Dafür hat das Parlament mehrfach seine Immunität aufgehoben - nicht nur wegen Justizaffären um die Leugnung des Holocaust, sondern auch in der Scheinbeschäftigungsaffäre um die Front National.

Jean-Marie Le Pen soll das System aufgebaut haben, mit dem FN-Mitarbeiter auf Kosten der EU als «parlamentarische Assistenten» bezahlt wurden. Alleine Jean-Marie Le Pen schuldet dem Parlament deshalb 320'000 Euro, auch gegen Marine Le Pen ermittelt die Justiz.

Streit mit Tochter

Mit seiner Tochter hat Jean-Marie Le Pen gebrochen: Er wirft der 50-Jährigen «Verrat» und «Mord an der Front National» (FN) vor. Nicht nur hat sie ihn aus der Partei geworfen, der er bis 2011 fast vier Jahrzehnte vorsass. Sie hat die FN vor gut einem Jahr auch in «Rassemblement National» (RN, Nationale Sammlungsbewegung) umbenannt und ist damit auf Distanz zu ihrem Vater gegangen.

Ganz verabschieden will sich Jean-Marie Le Pen noch nicht: Am 1. Mai will er wie jedes Jahr in Paris Johanna von Orléans huldigen. Die «Jungfrau» und Nationalheldin verkörpert für ihn die einzig wahre Französin.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Nina Victoria HolzerLyan TewsLionel Imboden
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Heute im WB

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Das neue Waffenrecht

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Aktuell auf 1815.tv

Natischer Bockmarkt

zum Video
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31