Krise am Golf | Von Revolutionsgarden irrtümlich abgeschossen

Iran weist Vertuschungsvorwürfe zu Boeing-Abschuss zurück

Beim Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine bei Teheran sind 176 Personen ums Leben gekommen, die meisten Iraner. Am Samstagmorgen räumte Iran ein, das Flugzeug versehentlich abgeschossen zu haben.
1/1

Beim Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine bei Teheran sind 176 Personen ums Leben gekommen, die meisten Iraner. Am Samstagmorgen räumte Iran ein, das Flugzeug versehentlich abgeschossen zu haben.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Angesichts anhaltender regierungskritischer Demonstrationen wehrt sich die Führung in Teheran gegen den Vorwurf, sie habe den Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeugs zu vertuschen versucht.

Es sei «viel Kritik an Verantwortlichen und Autoritäten unseres Landes» laut geworden, sagte Regierungssprecher Ali Rabiei am Montag. «Einige Verantwortliche wurden sogar der Lüge und Vertuschung bezichtigt - dies war jedoch nicht der Fall».

Lügen bestehe darin, «absichtlich und wissentlich die Wahrheit falsch darzustellen», sagte Rabiei. Wenn sich in den ersten Tagen nach dem Abschuss der ukrainischen Boeing Regierungsvertreter zu den Ursachen geäussert hätten, so hätten sie dies auf der Grundlage der jeweils «vorliegenden Informationen» getan.

Am Donnerstag und Freitag hatten die iranische Flugaufsicht und die Regierung bestritten, dass die Boeing abgeschossen worden sein könnte. Das Flugzeug war am Mittwoch kurz nach dem Start vom Flughafen in Teheran abgestürzt. Am Samstag räumte die Regierung schliesslich ein, die Maschine sei von den Revolutionsgarden irrtümlich abgeschossen worden.

Proteste gehen weiter

Die Polizei in Teheran erhielt vor den jüngsten regierungskritischen Protesten einen Befehl zur Zurückhaltung. Bei den Protesten gegen den Abschuss der Boeing am Sonntagabend habe die Polizei sich in «Geduld und Toleranz» geübt, erklärte Polizeigeneral Hossein Rahimi. Die Polizei habe «überhaupt nicht geschossen», weil sie einen «Befehl zur Zurückhaltung» bekommen habe.

Am Samstag war die Polizei gegen mehrere hundert Demonstranten an der Amir-Kabir-Universität in Teheran mit Tränengas vorgegangen. Zur Zahl der Teilnehmer an den Protesten am Sonntag lagen keine verlässlichen Angaben vor.

Auch am Montag gab es offenbar regierungskritische Proteste. Im Internet verbreitete Videos zeigten Demonstranten bei einer Universität in Teheran, die riefen: «Sie haben unsere Eliten getötet und sie mit Klerikern ersetzt.» In den Videos ebenfalls zu sehen war in anderen Teilen Teherans postierte Bereitschaftspolizei.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Heute im WB

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Läderach und die Linksfaschisten

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Lea SopeLuciano AllenbachNelio Zuber
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31